newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Senioren mit Rollstuhl
© über dts Nachrichtenagentur

Berlin Nur noch jeder Dritte geht vorzeitig in Altersrente

Zahl sank im Vergleich zu 2007 um 85.000 auf 323.000.

Berlin – Nur noch jeder dritte Neu-Rentner geht vorzeitig mit Abschlägen in Rente. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, aus der die „Rheinische Post“ in ihrer Mittwochsausgabe zitiert.

Demnach sank die Zahl der Senioren, die 2013 vorzeitig mit Abschlägen in Altersrente gingen, im Vergleich zu 2007 um 85.000 auf 323.000. Der Anteil der Früh-Rentner an allen Neu-Rentnern lag damit 2013 bei nur noch 36,7 Prozent. Dagegen betrug ihr Anteil 2007 noch 45,9 Prozent. Das entsprach nahezu der Hälfte aller Neu-Rentner.

Wer 2013 vorzeitig Altersrente beansprucht hat, musste zudem deutlich geringere Abschläge in Kauf nehmen. Die Abschläge lagen 2013 bei durchschnittlich 77,50 Euro pro Monat, wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht. 2007 büßten Ältere bei vorzeitigem Rentenbeginn dagegen noch monatlich durchschnittlich 115,24 Euro ein.

Die Daten sind erste Hinweise darauf, dass die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre bis 2029 zu wirken beginnt. Für ein höheres Eintrittsalter sorgten aber auch frühere Reformen, etwa die Erhöhung des Rentenregelalters für Frauen auf 65 Jahre.

Aus den Daten geht auch hervor, dass Besserverdienende die Regelaltersgrenze öfter erreichen als Beschäftigte mit niedrigen und mittleren Einkommen. Unter den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit monatlichen Brutto-Einkommen unter 3.000 Euro erreichte 2013 den Daten zufolge nur jeder Vierte die Regelaltersgrenze und damit eine Altersrente ohne Abschläge. Unter den Beschäftigten mit Einkommen von über 5.000 Euro war es dagegen fast jeder Zweite.

17.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »