Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

30.01.2015

Bundeswirtschaftsministerium Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes verzögert sich

„Die Kommunen brauchen endlich Rechtssicherheit für die Rekommunalisierung.“

Berlin – Das SPD-geführte Bundeswirtschaftsministerium tut sich offenbar schwer dabei, Städten und Kreisen Rechtssicherheit bei der Rekommunalisierung von Strom- und Gasnetzen zu verschaffen: Noch im November hatte Staatssekretärin Brigitte Zypries den Entwurf für eine entsprechende Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes für Anfang des Jahres angekündigt – nun räumte eine Ministeriumssprecherin dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge ein, dass mit einem kabinettsreifen Entwurf frühestens im Sommer zu rechnen sei.

Derzeit führen die Vergaben von Strom- und Gasnetznetzen an Stadtwerke wegen widersprüchlichen Formulierungen im Gesetz reihenweise zu Rechtsstreitigkeiten mit den Energiekonzernen, schreibt das Magazin. Dabei hatten bereits im Herbst 2013 CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag vereinbart, die Bewertungsverfahren „bei Neuvergabe (zum Beispiel Rekommunalisierung) der Verteilernetze eindeutig und rechtssicher“ zu regeln.

Dass über ein Jahr später immer noch kein Novellierungsvorschlag vorliegt, kritisiert die Bundestagsfraktion der Linken. „Die Kommunen brauchen endlich Rechtssicherheit für die Rekommunalisierung. Da drängt sich der Verdacht auf, dass es eigentlich darum geht, die Interessen der privaten Anbieter zu bevorzugen“, sagte Fraktionsvize Caren Lay.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-neufassung-des-energiewirtschaftsgesetzes-verzoegert-sich-77637.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen