Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Personalausweis

© über dts Nachrichtenagentur

01.02.2014

Streit um Doppelpass Muslimische Verbände betonen Notwendigkeit

„Die Türkei ist ein Teil ihrer Kultur, Deutschland ist ihre neue Heimat.“

Berlin – Im Vorfeld des Deutschland-Besuchs des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan haben muslimische Verbände die Notwendigkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft betont. Sie sei ein wichtiges Identität stiftendes und damit integrativ wirkendes Signal, berichtet die „Welt“.

„Die doppelte Staatsbürgerschaft ist eine zentrale integrationspolitische Vorgabe. Und es ist höchste Zeit, diese auch umzusetzen“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Ayman Mazyek, der Zeitung. Darum begrüße er ausdrücklich, dass die große Koalition nun die Wahlversprechen von FDP, Grünen, SPD und der Partei „Die Linke“ umsetzten wolle.

„Die doppelte Staatsbürgerschaft entspricht einem modernen Staatsbürgerschaftsrecht des 21. Jahrhunderts“, sagte Mazyek. Seiner Ansicht nach sollte das derzeit gültige Optionsmodell, bei dem sich Jugendliche mit Vollendung des 18. Lebensjahres entscheiden müssen, ganz abgeschafft werden.

Das hält auch der Islamrat „für wünschenswert“. „Hierzu sind die Pläne der Bundesregierung ein erster wichtiger Schritt“, sagte der Vorsitzende Ali Kizilkaya der „Welt“. Gerade für aus der Türkei stammende Bürger sei die doppelte Staatsbürgerschaft von großer Bedeutung. „Die Türkei ist ein Teil ihrer Kultur, Deutschland ist ihre neue Heimat“, sagte Kizilkaya. Mit dem „Doppelpass“ müssten sie sich nicht für das eine oder andere entscheiden, sondern könnten ihre „Ursprungsheimat mit der neuen Heimat verbinden“. „Schließlich sind die Menschen in beiden zu Hause“, so Kizilkaya.

Er erwarte zudem eine positive Wirkung auf die Integration. „Die Menschen wissen ihre neue Heimat zu schätzen, und das wird ganz sicher nicht weniger, wenn sie einen Pass besitzen, der ihre Abstammung dokumentiert“, sagte der Islamrats-Vorsitzende. Außerdem böte ihnen nur der „Doppelpass“ die Möglichkeit, weder in der Türkei noch in Deutschland „als Ausländer behandelt zu werden“.

Sowohl Kizilkaya als auch Mazyek sehen in der doppelten Staatsbürgerschaft auch eine positive Wirkung für die deutsch-türkischen Beziehungen insgesamt. „Wenn man sich mit beiden Staaten identifiziert, hat man ein größeres Interesse daran, dass beide Staaten ein gutes Verhältnis miteinander pflegen“, sagte Kizilkaya.

Mazyek: „Die doppelte Staatsbürgerschaft lädt dazu ein, sich mit dem Land, in das man gezogen ist, viel mehr auseinanderzusetzen. Letztlich wird man sich mit ihm noch stärker identifizieren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-muslimische-verbaende-betonen-notwendigkeit-des-doppelpasses-68826.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Weitere Schlagzeilen