newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Einschusslöcher am Büro von Karamba Diaby
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Morddrohungen gegen Politiker, Journalisten und Staatsanwälte

Briefe tragen als Absenderangabe das sogenannte „Staatsstreichorchester“.

Berlin – Der Staatsschutz hat Ermittlungen wegen rechtsextremer Terrorbriefe aufgenommen. Die Morddrohungen richten sich gegen Politiker, Staatsanwälte und Journalisten. Das Bundeskriminalamt und mehrere Landeskriminalämter untersuchen die Briefe, wie Sicherheitskreise dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben) bestätigten.

Die wortgleichen Schreiben wurden in der vergangenen Woche an zwei Bundestagsabgeordnete, zwei Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, die Staatsanwaltschaft Schwerin sowie neun Redaktionen und eine Berliner Rechtsanwaltskanzlei verschickt, schreibt das RND, dem das Schriftstück nach eigenen Angaben auch vorliegt.

Die Briefe tragen als Absenderangabe das sogenannte „Staatsstreichorchester“, die in der Vergangenheit schon mehrmals bei ähnlichen Morddrohungen benutzt wurde. Unterschrieben sind die Terrorbriefe mit „Sieg Heil“ und „Heil Hitler“. In ihnen heißt es, man habe ausreichend Munition, um jeden der Adressaten zu liquidieren.

In diesem Januar hatte der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby eine ähnliche Morddrohung vom mutmaßlich selben Absender erhalten. Diaby sagte, er nehme „die Drohung sehr ernst“. Er habe sofort die Polizei informiert.

Im Oktober 2019 hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine Drohung mit dem Absender „Staatsstreichorchester“ publik gemacht. Der Absender verwies darin auf die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

05.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »