Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

13.05.2015

TTIP Mittelstands-Präsident Ohoven warnt vor Freihandelsabkommen

„Dem Mittelstand darf kein Schaden zugefügt werden.“

Berlin – Das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU (TTIP) stößt auch in der deutschen Wirtschaft auf erheblichen Unmut: In einem Interview mit dem „Stern“ warnte Mario Ohoven, Präsident der Bundesvereinigung mittelständischer Wirtschaft (MVMW), eindringlich davor, TTIP in der ausgehandelten Fassung zu verabschieden. „Dem Mittelstand darf kein Schaden zugefügt werden.“

Das Abkommen werde US-Unternehmen einen „Wettbewerbsvorteil sondergleichen“ bescheren, sagte Ohoven. In den USA müssen neue Produkte nicht so ausgiebig getestet werden wie in Deutschland. „Der US-Anbieter kann deshalb bis zu zweieinhalb Jahre früher auf dem Markt als sein deutscher Konkurrent.“

Für den BMVW-Präsidenten, in dessen Verband 270.000 Unternehmen organisiert sind, bleiben die geplanten Schiedsgerichtsverfahren das größte Ärgernis. Ein gemeinsamer Handelsgerichtshof von USA und EU, wie von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) als Alternative ins Spiel gebracht, würde zwar „das Schlimmste verhindern“, sagte Ohoven. „Ich bin aber skeptisch, ob die USA da mitmachen.“

Laut OECD koste ein Schiedsgerichtsverfahren etwa sechs Millionen Euro. „Für BASF, Siemens, VW sind das keine großen Summen. Für einen Mittelständler ist es der Tod. Der ist insolvent, bevor das Verfahren entschieden ist“, sagte Ohoven. Zudem sei es „absolut inakzeptabel“, dass die Urteile geheim bleiben sollen und keine Berufungen vorgesehen sind. USA und Europa seien weltweit anerkannte Rechtsstaaten, „wozu brauche ich da eine Paralleljustiz“, so Ohoven.

Der Chef-Mittelständler, der selbst im TTIP-Beirat des Wirtschaftsministeriums sitzt, beklagte auch die intransparenten Verhandlungen. „Die Geheimnistuerei hat TTIP schwer geschadet“, so Ohoven. „TTIP wurde völlig falsch verkauft.“ Über das herrschende Misstrauen müsse sich daher niemand wundern.

Er zweifle, dass das Abkommen wie vorgesehen bis Ende des Jahres abgeschlossen werde. Wegen der Wahlen in den USA „dürfte es bis Ende 2016 dauern, mindestens“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-mittelstands-praesident-ohoven-warnt-vor-ttip-83513.html

Weitere Nachrichten

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen