Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

20.12.2014

BA-Chef Mindestlohn hat kaum Folgen für Arbeitsmarkt

„Ich glaube nicht, dass massenhaft Stellen verlorengehen.“

Berlin – Die Folgen des Mindestlohns für den Arbeitsmarkt sind nach Einschätzung des Chefs der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, vorerst gering.

„Ich glaube nicht, dass massenhaft Stellen verlorengehen“, sagte Weise dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Er räumte jedoch ein: „Ohne Mindestlohn hätten wir 2015 möglicherweise noch etwas weniger Arbeitslose.“ Konkrete Zahlen könne derzeit aber niemand nennen. „Das wird man erst in ein paar Jahren sagen können.“

Probleme sieht Weise im Bereich der Minijobs, wo mit dem Mindestlohn künftig eine Maximalarbeitszeit von 53 Stunden im Monat gilt. Die Arbeitgeber müssten die vorhandene Arbeit unter Umständen auf mehr Schultern als bisher verteilen.

„Es kann also in Bereichen, in denen es viele Minijobs gibt, etwa der Gastronomie, durch den Mindestlohn schon zu Problemen kommen.“ Für die Beschäftigten bleibe der Minijob aber attraktiv, sie müssten womöglich sogar weniger für die 450 Euro arbeiten.

Auch in den östlichen Bundesländern und den Dienstleistungsbranchen würden Arbeitsplätze möglicherweise nicht mehr besetzt, weil die Firmen die Lohnerhöhung nur schwer an die Kunden weitergeben könnte, so Weise.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-mindestlohn-hat-laut-ba-chef-kaum-folgen-fuer-arbeitsmarkt-76113.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen