newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Angela Merkel knabbert an Fingernägeln
© über dts Nachrichtenagentur

Merkel Besorgt wegen Meldungen über russische Truppen in Ukraine

Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist wegen der angeblichen russischen Truppenbewegungen auf ukrainischem Staatsgebiet ernsthaft besorgt. Die Kanzlerin habe „ihre ernste Besorgnis“ über jüngste Meldungen, die von erneuten russischen Truppenbewegungen in der Ukraine sprechen, in einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zum Ausdruck gebracht, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag mitteilte.

In dem Telefonat habe sich Merkel demnach über die aktuellen Entwicklungen in der Ostukraine informiert. Insbesondere die sich aufgrund anhaltender Kämpfe weiter verschlechternde humanitäre Lage in den von den Separatisten kontrollierten Gebieten sei Thema gewesen. Die Kanzlerin und Poroschenko bekräftigten in ihrem Telefonat die Notwendigkeit, eine umfassende Waffenruhe und alle weiteren Punkte der Minsker Vereinbarung umgehend umzusetzen, so Seibert weiter.

Der Stadtrat von Donezk teilte unterdessen mit, dass einzelne Stadtbezirke in der Nacht auf Freitag vom ukrainischen Militär unter Beschuss genommen wurden. Bei Kampfhandlungen am Donnerstag seien 15 Menschen verletzt worden.

Das ukrainische Militär hatte zuvor behauptet, eine Kolonne von 32 Panzern sei von Russland aus in die Ukraine eingedrungen. Zudem hätten 16 Artilleriesysteme sowie 30 Lastwagen mit Munition und Kämpfern die Grenze zu der von Separatisten kontrollierten Region Luhansk überquert.

Moskau wies die „Vorwürfe aus Kiew“ als „Provokation“ zurück. Derartige Behauptungen würden auf Grundlage von Gerüchten im Internet ohne jeden Beweis aufgestellt, sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur Interfax.

07.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »