Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

26.10.2014

Bundeskanzleramt Merkel von Widerstand gegen Russland-Sanktionen genervt

„Nebenaußenpolitik der Konzerne“ sei das Letzte was gebraucht würde.

Berlin – Im Bundeskanzleramt wächst offenbar der Unmut über die Versuche deutscher Konzernchefs, die Russland-Politik der Bundesregierung zu beeinflussen: Kanzlerin Angela Merkel sei genervt über die zahlreichen Anrufe der Vorsitzenden von DAX-Unternehmen, die auf eine Lockerung der EU-Sanktionen gegen Moskau drängten, heißt es laut eines „Spiegel“-Berichts in ihrer Umgebung und in Wirtschaftskreisen.

Auf wenig Begeisterung seitens des Kanzleramts stieß demnach auch ein Treffen führender deutscher und internationaler Unternehmer mit dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew.

„Das Letzte, was wir derzeit brauchen können, ist eine Nebenaußenpolitik der Konzerne“, sagte ein Berliner Spitzenbeamter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-merkel-von-widerstand-gegen-russland-sanktionen-genervt-74209.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen