Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Emmanuel Macron und Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

15.05.2019

CDU Merkel räumt Meinungsverschiedenheiten mit Macron ein

„Wir finden immer eine Mitte.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Meinungsverschiedenheiten mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eingeräumt, sieht ihr Verhältnis zu ihm aber unbelastet. „Gewiss, wir ringen miteinander. Es gibt Mentalitätsunterschiede zwischen uns sowie Unterschiede im Rollenverständnis“, sagte Merkel der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Das sei schon mit früheren Präsidenten so gewesen.

Trotzdem stimmten Deutschland und Frankreich „in den großen Linien natürlich“ überein und fänden stets Kompromisse. „So leisten wir viel für Europa, auch heute“, so die Bundeskanzlerin weiter.

Als Beispiel nannte sie „enorme Fortschritte“ in der Verteidigungspolitik. „Wir haben beschlossen, zusammen ein Kampfflugzeug und einen Panzer zu entwickeln. Es ist doch ein großes gegenseitiges Kompliment und ein Zeichen des Vertrauens, wenn man sich in der Verteidigungspolitik stärker aufeinander verlässt“, so die CDU-Politikerin.

Zwischen Merkel und Macron waren zuletzt Meinungsverschiedenheiten unter anderem über den weiteren Umgang mit dem Brexit, bei Rüstungsexporten und in der Klimapolitik öffentlich geworden.

Auf die Frage, ob sich ihr Verhältnis zu Macron in den vergangenen Monaten verschlechtert habe, antwortete Merkel: „Nein. Überhaupt nicht.“ Es habe allerdings in den Beziehungen „Ungleichzeitigkeiten“ gegeben. „Als er an der Sorbonne sprach, war es kurz nach der Bundestagswahl“, so die Bundeskanzlerin mit Blick auf die große Europarede Macrons an der Pariser Universität Ende September 2017. Dann sei die „ungewöhnlich lange Zeit unserer Regierungsbildung“ gekommen.

Merkel wies den Vorwurf zurück, sie setze im Vergleich zu Macron weniger europapolitische Impulse, er gelte als Reformer, sie als Bremserin. „Wir finden immer eine Mitte“, sagte die Kanzlerin der „Süddeutschen Zeitung“. Zudem habe Deutschland „eine ganze Reihe von Initiativen angestoßen“.

Als Beispiel nannte sie das Engagement auf dem Balkan, sowie die sogenannten „Compacts with Africa“ während der deutschen G20-Präsidentschaft. „Damit haben wir einen Prozess in Gang gebracht, der helfen wird, private Investitionen in die afrikanischen Staaten zu bringen“, so die CDU-Politikerin weiter.

Auch mit der G20-Agenda zur globalen Gesundheit habe die Bundesregierung „Akzente gesetzt“. Die Kanzlerin verwies zudem auf Unterschiede in den Ämtern und politischen Kulturen. „Ich bin die Bundeskanzlerin einer Koalitionsregierung und dem Parlament viel stärker verpflichtet als der französische Präsident, der die Nationalversammlung überhaupt nicht betreten darf“, sagte Merkel.

Aber in den Kernfragen – „wohin entwickeln sich Europa, die Wirtschaft, welche Verantwortung tragen wir für das Klima und für Afrika“ – sei man „auf einer sehr ähnlichen Wellenlänge“. Dies gelte auch in der Frage, „wo wir gegebenenfalls unabhängig von den Vereinigten Staaten agieren müssen, auch wenn ich mir solche Situationen eigentlich nicht wünsche“, so Merkel weiter.

Sie verwies auch auf das unterschiedliche Selbstverständnis beider Staaten. „Frankreich hatte als Teil der Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg selbstverständlich eine andere Rolle als Deutschland. Frankreich ist Nuklearmacht, es ist Vetomacht im UN-Sicherheitsrat“, so die Kanzlerin.

Mit Blick auf die Europawahl in der kommenden Woche sagte Merkel, sie sei „von großer Bedeutung, eine besondere Wahl“. Viele machten sich „Sorgen um Europa, auch ich“. Daraus entstehe bei ihr ein „noch einmal gesteigertes Gefühl der Verantwortung, mich gemeinsam mit anderen um das Schicksal dieses Europas zu kümmern“, so die Bundeskanzlerin weiter.

Macron hatte vor einigen Wochen in einem Appell an alle Europäer geschrieben, Europa sei „noch nie in so großer Gefahr“ gewesen. Diesen Satz machte sich Merkel nicht zu eigen. „Europas heutige Lage mit den Gefährdungen früherer Jahrzehnte zu vergleichen, fällt mir schwer, weil ich damals nicht dabei war und heute aktiv im Geschehen stehe“, sagte Merkel der „Süddeutschen Zeitung“.

Auf den Einwand, auch Macron stehe aktiv im Geschehen, sagte sie: „Das stimmt, aber er ist es noch nicht so lange. Noch bringt er gewissermaßen auch ein wenig die Perspektive von außen mit. Es ist gut, wenn wir unser Europa aus verschiedenen Blickwinkeln sehen“, so die Kanzlerin weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-merkel-raeumt-meinungsverschiedenheiten-mit-macron-ein-111603.html

Weitere Meldungen

EU-Parlament in Straßburg

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Bundeskanzlerin verteidigt Zurückhaltung im Europawahlkampf

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihre Zurückhaltung im Europawahlkampf verteidigt. "Als Bundeskanzlerin setze ich mich für alle unsere Anliegen und ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley für EU-Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss von Regierungen

Die Bundesjustizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, hat sich für eine europäische Flüchtlingsverteilung ohne Einfluss ...

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Beer gegen Webers Vorstoß zum EU-Wettbewerbsrecht

Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, hat den Vorstoß des Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, ...

Bundeswehreinsatz im Irak Grüne kritisieren Informationspolitik

Der sicherheitspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Tobias Lindner, hat gefordert, im Fall einer weiteren Eskalation der Lage alle ...

Grüne Brantner fordert europäischen Mindestlohn

Die europapolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, hat einen europäischen Mindestlohn gefordert. Dieser müsse aber nicht in ...

Bericht Bundeswehr setzt Ausbildungsmission im Irak aus

Die Bundeswehr hat ihre Ausbildungsmission im Irak vorerst ausgesetzt. Das berichten am Mittwochnachmittag mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung ...

Künast Bayer hat „giftige Geschäftspraktiken“ von Monsanto ignoriert

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat dem Management des Bayer-Konzerns vorgeworfen, "giftige Geschäftspraktiken" des US-Tochterunternehmens ...

Steinmeier Europa funktioniert nicht ohne Beiträge aus Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Hoffnung geäußert, dass die Bundesregierung nach den Europawahlen am 26. Mai eigene Vorschläge zur Zukunft ...

Forsa-Chef Bundesbürger für Europawahl nur mäßig motiviert

Nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner sind die Bundesbürger für die Europawahl nur unzureichend motiviert. "Man muss davon ausgehen, dass die ...

EU-Haushaltskommissar Brüssel baut auf stabile deutsche Regierung

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Große Koalition vor einem Auseinanderfallen nach der Europawahl gewarnt. "Brüssel baut auf eine ...

DSGVO Barley verteidigt EU-Datenschutzregeln gegen Kritik

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat ein Jahr nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) die neuen Regeln gegen Kritik aus der ...

CDU Oettinger fordert mehr EU-Spitzenämter für Frauen

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat eine Verdoppelung des Frauenanteils unter den fünf europäischen Spitzenämtern nach der Europawahl ...

CSU Weber will Fusionen großer Unternehmen in Europa erleichtern

Der Spitzenkandidat der EVP für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), will das europäische Wettbewerbsrecht reformieren, um Großfusionen von Unternehmen in ...

Oettinger Europa ist „Deutschlands Schutzschild“ gegen Trump

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) sieht die EU als Schutzschirm gegen US-Präsident Donald Trump. "Der Schutzschild Deutschlands ist der ...

Grüne Giegold will Einberufung von EU-Sondergipfel zu Klimaschutz

Der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, hat die Einberufung eines EU-Sondergipfels zum Thema Klimaschutz gefordert. "Die EU muss ...

FDP Beer plädiert für Vestager als EU-Kommissionspräsidentin

Die FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, hat sich für die derzeitige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager als nächste ...

Europawahl EVP-Spitzenkandidat attackiert Macron

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron vorgeworfen, ...

Asylanträge von Syrern Seehofer will BAMF-Praxis nicht ändern

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht derzeit keine veränderte Sicherheitslage in Syrien und will vorerst die Entscheidungspraxis beim Bundesamt ...

Wirtschaftserholung Euro-Gruppen-Chef will höhere Löhne in Europa

Der Chef der Euro-Gruppe, Portugals Finanzminister Mário Centeno, fordert als Antwort auf das Erstarken europakritischer Parteien ein höheres Lohnniveau in ...

US-Streit mit Iran FDP fürchtet militärische Eskalation

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran am Persischen Golf wächst in der deutschen Politik die Sorge vor einer militärischen ...

Norfolk NATO-General beklagt „miserable“ deutsche Infrastruktur

Der ranghöchste deutsche NATO-General und Vize-Kommandeur des NATO-Hauptquartiers Allied Command Transformation (ACT) in Norfolk im US-Bundesstaat ...

CDU Oettinger gegen Webers Pläne für einzigen Sitz des EU-Parlaments

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Pläne des Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber ...

EuGH-Arbeitszeiturteil Unionspolitiker fürchten neue Bürokratie

Aus der Unionsfraktion kommen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung Warnungen vor neuer Bürokratie für die Wirtschaft. ...

Deutsche IS-Kinder in Syrien Bundesregierung gerät unter Druck

Die Bundesregierung gerät im Zusammenhang mit den auf syrischem Boden inhaftierten deutschen Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und ihren ...

Arbeitszeiterfassung CDU-Wirtschaftsrat kritisiert EuGH-Urteil

Der Wirtschaftsrat der CDU hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Arbeitszeiterfassung scharf kritisiert. "Der EuGH setzt hier ein ...

Flüchtlinge Weber will Migrationspolitik zur EU-Chefsache machen

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), hat die Migrationsfrage als "offene Wunde des Kontinents" ...

Arbeitszeiterfassung Linke und Grüne begrüßen EuGH-Urteil

Die Linken und die Grünen haben das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung durch Arbeitgeber begrüßt. "Dieses ...

FDP Europol soll europäisches FBI werden

Europol soll nach dem Willen der FDP in ein europäisches FBI umgebaut werden. Eigenständige Ermittlungsbefugnisse bei grenzüberschreitender Organisierter ...

Iran-Konflikt Manfred Weber fordert EU-Vermittlerrolle

Der Spitzenkandidat der europäischen Konservativen für den Chefposten der EU-Kommission, Manfred Weber (CSU), hat eine Vermittlerrolle der EU im ...

Baerbock Regierung muss Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dazu aufgefordert, sich der Initiative von Frankreich und anderen EU-Ländern für ...

Juncker-Nachfolge Asselborn verteidigt Spitzenkandidaten-Verfahren

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat das Spitzenkandidaten-Verfahren zur Benennung des künftigen EU-Kommissionschefs verteidigt. "Für das ...

Aufbau des 5G-Netzes Huawei bietet Bundesinnenministerium Vertrauensserklärung an

Um Sicherheitsbedenken in Bezug auf seine Beteiligung beim Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland zu zerstreuen, hat der umstrittene chinesische ...

Europawahl Wahl-O-Mat wird stärker genutzt als 2014

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für Politische Bildung zur Europawahl wird in diesem Jahr stärker genutzt als 2014. Seit dem Start am 3. Mai seien bis ...

Weitere Nachrichten