Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel mit Raute

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2015

Kondolenztelegramm Merkel kondoliert zum Tod von König Abdullah von Saudi-Arabien

König Abdullah bin Abdulaziz Al-Saud starb am frühen Freitagmorgen.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Nachfolger des verstorbenen König Abdullah von Saudi-Arabien, Salman bin Abdulaziz Al Saud, ihr Beileid ausgesprochen.

„Majestät, zum Tode von S. M. König Abdallah bin Abdulaziz Al Saud, Hüter der beiden Heiligen Stätten und König von Saudi-Arabien, möchte ich Ihnen, Ihrer Familie und dem ganzen Volk Saudi-Arabiens mein tief empfundenes Mitgefühl aussprechen“, heißt es in einem Kondolenztelegramm der Kanzlerin.

„Seine ausgewogene und vermittelnde Politik im Nahen Osten hat ihm und dem Königreich Saudi-Arabien Respekt und Anerkennung gebracht. Mit Klugheit, Weitsicht und großem persönlichen Einsatz ist er für eine behutsame Modernisierung seines Landes und für den Dialog der islamischen Welt mit dem Westen eingetreten. Ich wünsche Ihnen in diesen schweren Stunden Kraft bei der Erfüllung Ihrer Aufgaben.“

König Abdullah bin Abdulaziz Al-Saud starb am frühen Freitagmorgen. Er wurde 90 oder 91 Jahre alt – sein genaues Alter ist unbekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-merkel-kondoliert-zum-tod-von-koenig-abdullah-von-saudi-arabien-77217.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen