Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mutter mit Kinderwagen

© über dts Nachrichtenagentur

07.11.2014

Bericht Mehr als 95.000 im Ausland lebende Kinder erhalten Kindergeld

Steuerbehörden gingen 39.845 Verdachtsfällen auf Betrug mit Kindergeld nach.

Berlin – Deutschland hat im vergangenen Jahr Kindergeld für 95.452 im Ausland lebende Kinder gezahlt. Wie die „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine neue Statistik des Bundeszentralamts für Steuern berichtet, waren das 42 Prozent mehr als noch 2010 (67.213 Kinder).

Der Statistik zufolge gingen die Steuerbehörden zudem im vergangenen Jahr 39.845 Verdachtsfällen auf Betrug mit Kindergeld nach. In 978 Fällen wurden die Verfahren an Staatsanwaltschaften abgegeben.

In Deutschland erhalten Erziehungsberechtigte gegenwärtig 184 Euro monatlich für das erste Kind, 368 Euro für zwei, 558 Euro für drei Kinder sowie 215 Euro für jedes weitere Kind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-mehr-als-95-000-im-ausland-lebende-kinder-erhalten-kindergeld-74737.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen