Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

10.06.2013

Berlin Mann sticht Ex-Freundin mit Messer nieder

Mutmaßlicher Täter befindet sich auf der Flucht.

Berlin – In Berlin hat ein 45-jähriger Mann am Sonntag seine ehemalige Freundin niedergestochen. Wie die Polizei mitteilte, griff der Täter während eines Streits in der Wohnung der 32-Jährigen zu einem Küchenmesser und stach mehrmals auf die Frau ein.

Der 17-jährige Sohn, der die Auseinandersetzung mitbekommen hatte, zog den 45-Jährigen von seiner Mutter weg. Den danach auf ihn gezielten Stichen konnte der Jugendliche ausweichen.

Nach einer erneuten Attacke auf seine ehemalige Freundin flüchtete der Mann.

Die 32-Jährige befindet sich schwer verletzt aber außer Lebensgefahr in stationärer Behandlung, nach dem mutmaßlichen Täter wird gefahndet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-mann-sticht-ex-freundin-mit-messer-nieder-63179.html

Weitere Nachrichten

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Weitere Schlagzeilen