Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel mit Mitarbeitern

© über dts Nachrichtenagentur

13.01.2015

Vor Mahnwache Maas stellt sich hinter Merkels Aussagen zum Islam

„Die Muslime gehören zu Deutschland.“

Berlin – Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat sich mit Blick auf die am Dienstagabend in Berlin stattfindende Mahnwache zu den Pariser Anschlägen hinter die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestellt, der Islam gehöre zu Deutschland.

„Die Muslime gehören zu Deutschland. Sie haben einen festen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft. Sie führen den Aufstand der Anständigen an“, sagte Maas der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe).

Zu der Mahnwache hatten der Zentralrat der Muslime in Deutschland und die Türkische Gemeinde Berlin aufgerufen.

Es gehe nicht nur um die gemeinsame Verteidigung der Meinungsfreiheit, sondern auch der Religionsfreiheit, sagte Maas, der selbst an der Demonstration teilnehmen wollte. „Von diesem Tag geht ein Signal des Zusammenhaltes aus: Wir werden nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft durch den Hass der Terroristen gespalten wird.“

Maas warnte davor, die Muslime in Deutschland unter einen terroristischen Generalverdacht zu stellen. „Wenn wir gewaltbereite Extremisten isolieren wollen, müssen wir die überwältigende Mehrheit der Muslime stärken, die friedlich mit uns lebt.“

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hatte sich hingegen kritisch zu dem Satz von Merkel geäußert: Er teile die Auffassung, „dass der Islam zu Deutschland gehört, in dieser Pauschalität nicht“, sagte Bosbach der „Saarbrücker Zeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-maas-stellt-sich-hinter-merkels-aussagen-zum-islam-76618.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen