Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschine am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2014

Beschneidung der Spartengewerkschaften Lufthansa fordert Gesetz zur Tarifeinheit

Ein Gesetz zur Tarifeinheit, wäre für die deutsche Wirtschaft wichtig.

Berlin – Die Lufthansa fordert eine gesetzliche Beschneidung der Spartengewerkschaften: „Ein Gesetz zur Tarifeinheit auf den Weg zu bringen, wäre für die deutsche Wirtschaft wichtig“, sagte Bettina Volkens, Personal-Vorstand der Lufthansa, der „Bild“ (Mittwoch).

Zudem sieht sie die Notwendigkeit für „verfassungskonforme Spielregeln, mit denen sichergestellt wird, dass ein Unternehmen nicht ständig von verschiedenen Spartengewerkschaften bestreikt werden kann. Die Politik ist gefordert, schnell zu handeln.“

Die Lufthansa sieht sich wiederholt Streikmaßnahmen kleiner Gewerkschaften ausgesetzt. Am Dienstag streikten die Piloten der Vereinigung Cockpit im Kampf für eine bessere Bezahlung und die Beibehaltung der Frührenten-Regelung zum fünften Mal.

Für Volkens ist das Ausmaß der Streiks unangemessen. „Was Cockpit hier macht ist insbesondere für unsere Kunden eine Zumutung und aus meiner Sicht nicht mehr verhältnismäßig“, sagte Volkens. „Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob man dies mit anderen Gewerkschaften abstimmt oder nicht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-lufthansa-fordert-gesetz-zur-tarifeinheit-72896.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen