Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo am 22.12.2014

© über dts Nachrichtenagentur

09.01.2015

Linke Gysi will Gespräch mit „Pegida“-Demonstranten suchen

„Mit den Funktionären, den Anführern, würde ich nicht reden.“

Berlin – Die Linkspartei hat angekündigt, das Gespräch mit den Teilnehmern der „Pegida“-Demonstrationen zu suchen. „Mit den Funktionären, den Anführern, würde ich nicht reden“, sagte Fraktionschef Gregor Gysi dem „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe). „Das bringt nichts. Reden muss man aber mit den Mitläufern, und das werde ich auch tun.“

Der Politik warf Gysi vor, in der Vergangenheit „viel zu wenig getan zu haben, um Ängste abzubauen oder gar nicht entstehen zu lassen“. Von dieser Kritik nehme er auch sich und die Linke nicht aus, betonte der Fraktionsvorsitzende. Er schlug eine „groß angelegte Aufklärungskampagne“ vor.

Rassisten und Ausländerfeinde dürften „keine Gelegenheit bekommen, Terroranschläge wie jetzt in Paris zu missbrauchen, um gegen friedliche Mitbürger anderer Herkunft zu hetzen“.

Den großen Zulauf für „Pegida“-Demonstrationen in Ostdeutschland erklärte Gysi als Reaktion auf „Überforderungssituationen“ der dort lebenden Menschen. Ehemalige DDR-Bürger seien schlagartig „nicht nur zu Deutschen, sondern gleich noch zu Europäern und Weltbürgern“ gemacht worden.

Gleichzeitig hätten sie erlebt, „wie sich in ihrer Umgebung alles verfremdete, weil andere Kulturen, andere Menschen Einfluss bekamen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-linkspartei-will-gespraech-mit-pegida-demonstranten-suchen-76471.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen