Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Berliner U-Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

03.03.2015

Berlin Linke will fahrscheinlosen Öffentlichen Personennahverkehr

Der ÖPNV soll „für alle erschwinglich werden“.

Berlin – Die Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus will in der Hauptstadt einen fahrscheinlosen Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) einführen.

„Wir wollen eine Steigerung des Anteils des Öffentlichen Personennahverkers am Gesamtverkehr“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Wolf, der Tageszeitung „Neues Deutschland“ (Dienstagausgabe).

Außerdem soll der ÖPNV durch den Systemwechsel „für alle erschwinglich werden“ – auch für diejenigen, die Transferleistungen empfangen, im Niedriglohnbereich arbeiten oder eine kleine Rente haben, erklärte Wolf.

Nach Modellberechnungen der oppositionellen Linksfraktion könnte durch einen Beitrag jedes Berliner Einwohners ein „Berlinticket“ finanziert werden. Dieses würde mit etwa 30 Euro monatlich nicht einmal halb so viel kosten wie die Monatskarte heute im Jahresabo-Preis, die bei 62 Euro liegt.

Um eine politische Mehrheit für das Konzept zu finden, will die Linksfraktion in naher Zukunft in Workshops mit Fahrgastverbänden, Initiativen und den Verkehrsunternehmen BVG und S-Bahn über den Vorschlag diskutieren.

Ähnliche Konzepte sind auch bei den anderen beiden Oppositionsparteien im Berliner Abgeordnetenhaus, den Grünen und den Piraten, in der Diskussion.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-linke-will-fahrscheinlosen-oeffentlichen-personennahverkehr-einfuehren-79611.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen