Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

11.03.2015

"Kleinkarierte Geschichtsvergessenheit" Linke kritisieren Merkels Absage an Moskau

Merkels Absage sei „falsch und peinlich“.

Berlin – Die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nicht an der Gedenkveranstaltung in Moskau anlässlich des 70. Jahrestages des Zweiten Weltkrieges teilzunehmen, stößt in der Linkspartei auf scharfe Kritik.

Der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi sagte „Zeit Online„, dass Merkel einen Tag nach den offiziellen Feierlichkeiten nach Moskau reisen wolle, sei zwar „mehr als nichts“. „Dennoch tut es mir außerordentlich leid, dass wir diese kleinkarierte Geschichtsvergessenheit miterleben müssen“, so der Fraktionsvorsitzende.

27 Millionen Bürgerinnen und Bürger der damaligen Sowjetunion hätten im Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren. „Ihnen und den insgesamt 65 Millionen Toten, darunter mehr als sechs Millionen Deutsche, des von Deutschland losgetretenen Krieges verweigert die Bundeskanzlerin mit ihrer Absage das notwendige und vollständige ehrende Gedenken“, sagte Gysi „Zeit Online“.

Ähnlich äußerte sich der außenpolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Wolfgang Gehrke. Merkels Absage sei „falsch und peinlich“, sagte er. Differenzen mit Russland und Präsident Wladimir Putin müssten in dieser Frage hintanstehen. „Eine Teilnahme an den Feierlichkeiten auf dem Roten Platz ist für die Bundeskanzlerin eine historische Verpflichtung“, so Gehrke.

Unterstützung bekam Merkel dagegen aus der SPD. Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Niels Annen, sprach von einer „vernünftigen Entscheidung“. Entscheidend sei, dass es ein gemeinsames Gedenken in Moskau gebe. „Man kann das aktuelle politische Geschehen nicht ausklammern. Derzeit sind die politischen Voraussetzungen für die Teilnahme an den offiziellen Feierlichkeiten nicht gegeben“, sagte er „Zeit Online“.

Ähnlich äußerte sich SPD-Vize-Fraktionschef Rolf Mützenich. „Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist schwer vorstellbar, dass ein deutsches Regierungsmitglied an den Siegesfeierlichkeiten teilnimmt“, sagte er. „Wichtig ist, dass wir mit Putin im Gespräch bleiben“, betonte er. Dies sei aber durch Merkels Reise nach Moskau einen Tag nach der Militärparade sichergestellt.

Rückhalt bekam Merkel auch aus ihrer eigenen Partei. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röntgen, nannte Merkels Vorhaben einen „klugen Kompromiss, der sowohl die Vergangenheit würdigt als auch der Gegenwart gerecht wird“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-linke-kritisieren-merkels-absage-an-moskau-80119.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen