newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stühle im Flur einer Schule
© über dts Nachrichtenagentur

Bildung Lehrerverband will Kehrtwende bei Benotungspolitik

„Wir brauchen eine ehrlichere Bewertung von Leistung.“

Berlin – Weil immer mehr Gymnasiasten die Schule mit Einser-Abitur verlassen, fordert der Deutsche Lehrerverband eine Kehrtwende in der Benotungspolitik.

„Bei den Abiturnoten gibt es seit Jahren Druck der Politik auf die Schulen zu wohlwollender Bewertung. Damit ist weder Schülern noch Eltern gedient. Wir brauchen eine ehrlichere Bewertung von Leistung und bessere Vergleichbarkeit zwischen den Ländern“, sagte der Verbandsvorsitzende Heinz-Peter Meidinger dem Nachrichtenmagazin Focus.

Ein bundesweites Zentralabitur in Deutsch, Mathe sowie einer Fremdsprache sei sinnvoll. Außerdem sollte die Zweitkorrektur an einer anderen Schule erfolgen, so Meidinger weiter.

Laut Daten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hat sich der Anteil der Abiturienten mit Note 1,4 oder besser von 2006 bis 2017 von 1,7 auf 3,3 Prozent erhöht. Am größten sei das Plus in Brandenburg (1,8 auf 5,3 Prozent) und Berlin (1,0 auf 4,7 Prozent) gewesen.

„Der in einigen Ländern sprunghafte Anstieg exzellenter Prüfungsergebnisse steht in eklatantem Widerspruch zu den Erkenntnissen des jüngsten Pisa-Tests“, sagte die CDU-Bildungsexpertin Dietlind Tiemann dem Focus.

Die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding forderte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) auf, „hochwertige nationale Bildungsstandards“ zu setzen und die Umsetzung zu überprüfen.

22.03.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »