newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stühle im Flur einer Schule
© über dts Nachrichtenagentur

Verband Lehrermangel verschärft sich im nächsten Schuljahr

„Das entspricht etwa sieben bis acht Prozent aller Lehrerstellen.“

Berlin – Der Lehrermangel wird sich im kommenden Schuljahr noch einmal deutlich verschärfen. Die Schulen würden bundesweit rund 15.000 Stellen nicht besetzen können, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Schätzung des Deutschen Lehrerverbandes. Das seien rund 5.000 mehr Stellen als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Außerdem würden rund 40.000 Lehrerstellen mit weniger qualifiziertem Personal, also Studenten, Quereinsteigern und durch Mehrarbeit von Pensionären, besetzt. Damit würden deutschlandweit 55.000 Lehrkräfte fehlen.

„Das entspricht etwa sieben bis acht Prozent aller Lehrerstellen“, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger.

Betroffen vom Mangel sind laut Verbandsangaben vor allem Grund-, Haupt-, Berufs- und Förderschulen, weil Lehrer dort meist schlechter bezahlt werden als an Gymnasien und Gesamtschulen. Zudem sei der Osten stärker betroffen als der Westen. Die Landesregierungen hätten zu spät auf den sich abzeichnenden Engpass reagiert, kritisierte Meidinger.

Der hessische Kultusminister und Präsident der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU), erwartet jedoch keine allzu großen Probleme im neuen Schuljahr. „Viele Einstellungen finden in den letzten Ferienwochen oder sogar erst in den ersten Schulwochen bis zu den Herbstferien statt“, sagte Lorz dem Nachrichtenmagazin Focus. Es sei auch „keineswegs so, dass in ganz Deutschland voll ausgebildete Lehrkräfte zu tausenden fehlen“.

Die Lage in den einzelnen Ländern stelle sich unterschiedlich dar. „Alle Länder haben in den vergangenen Jahren und Monaten große Anstrengungen unternommen, um den Bedarf an ausgebildeten Lehrkräften jetzt und in Zukunft zu decken“, so der hessische Kultusminister weiter.

02.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »