Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

25.06.2015

CDU Laumann gibt Ländern Schuld an Pflege-Misere

„Die Schwestern und Pfleger der Charité haben mein volles Verständnis.“

Berlin – Der Pflege-Bevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat sich mit den streikenden Schwestern und Pflegern solidarisch erklärt und zugleich den Ländern die Verantwortung für die anhaltende Misere zugewiesen. „Die Schwestern und Pfleger der Charité haben mein volles Verständnis“, sagte der CDU-Politiker im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Die Pflege muss einen größeren Stellenwert bekommen.“

Laumann betonte dabei: „Der Adressat dieser Proteste bin weder ich noch der Bundesgesundheitsminister, sondern es ist neben der Charité vor allem das Land Berlin.“ Der Streik sei im Kern ein Streik gegen die Politik der Länder. „Geld, das auch für Pflegepersonal bestimmt ist, wird in den Gebäude-Unterhalt gesteckt und somit zweckentfremdet“, rügte Laumann.

Im Gesetzentwurf für die Krankenhausreform sei „unmissverständlich festgehalten“, dass die Länder verpflichtet seien, die Investitionskosten ihrer Kliniken zu finanzieren. Der Bund mache in dem Gesetz „Druck, dass die Länder sich an ihre Zusagen halten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-laumann-gibt-laendern-schuld-an-pflege-misere-85246.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen