Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Pakete in einem Späti

© über dts Nachrichtenagentur

27.06.2019

Bundesnetzagentur Kundenbeschwerden über Post- und Paketdienste massiv gestiegen

Auf dem Postmarkt gebe es einen „Wildwuchs“ an Anbietern.

Berlin – Die Verbraucher beschweren sich immer häufiger über unzuverlässige Brief- und Paketzustellungen. Die Anzahl der schriftlichen Beschwerden bei der Aufsichtsbehörde sei seit 2014 sprunghaft gestiegen, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Daten der zuständigen Bundesnetzagentur.

Waren es damals im Bereich Post noch 1.950 Beschwerden, gingen im vergangenen Jahr 12.615 schriftliche Klagen bei der Bonner Behörde ein. Im Bereich Brief versechsfachten sich die Beschwerden, bei Paketen legten sie um den Faktor acht zu.

„Die drastisch wachsenden Beschwerden stellen der Privatisierung des Postsektors ein miserables Zeugnis aus. Doch die Bundesregierung scheint die wachsende Unzufriedenheit mit der Qualität der Postdienstleistungen nicht wirklich ernst zu nehmen. Anders lässt sich ihre Untätigkeit in diesem Bereich kaum erklären“, sagte der gewerkschaftspolitischer Sprecher der Linksfraktion, Pascal Meiser, den Funke-Zeitungen.

So seien im Mai 2019 in Deutschland rund 61.000 gewerbliche Postdienstleister verzeichnet gewesen. Auf dem Postmarkt gebe es einen „Wildwuchs“ an Anbietern, der häufig zulasten der Qualität und damit der Verbraucher gehe.

„Dabei ist es dringend geboten, die Bundesnetzagentur mit schärferen Kontroll- und Sanktionsinstrumenten auszustatten – sowohl gegenüber der den Briefmarkt beherrschenden Deutschen Post AG als auch gegenüber dem zunehmenden Wildwuchs auf dem deregulierten Paketmarkt“, sagte Meiser. Wer gegen geltendes Recht verstoße oder Qualitätskriterien bei der Paketzustellung nicht einhalte, „dem muss die Lizenz konsequent wieder entzogen werden“.

Erst kürzlich hatte die Bundesnetzagentur dem Branchenprimus Post grünes Licht für eine Portoerhöhung gegeben. Das Versenden eines Standardbriefs im Inland kostet vom 1. Juli an 80 Cent statt bisher 70 Cent. Für die Postkarte steigt das Porto von 45 auf 60 Cent.

Die Linke kritisiert die Entscheidung: „Statt den Aktionären der Deutschen Post AG höhere Renditen zu garantieren, muss die Bundesregierung dafür sorgen, dass das Briefporto künftig nur noch in dem Umfang erhöht wird, in dem die zusätzlichen Einnahmen nachweislich für bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Qualität bei der Postzustellung verwendet werden.“

Der Bund ist über die Staatsbank KfW mit gut 20 Prozent an der Deutschen Post/DHL beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-kundenbeschwerden-ueber-post-und-paketdienste-massiv-gestiegen-113497.html

Weitere Meldungen

Bierflaschen

© über dts Nachrichtenagentur

Rekordhitze Brauer rufen zur Rückgabe von Leergut auf

Wegen der anhaltenden Rekordhitze fordern die deutschen Brauer die Verbraucher zur Rückgabe von Leergut auf. Mancherorts gebe es bereits Engpässe, sagte ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Erträge Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an

Die Solarisbank, 2016 gegründetes Start-up mit Vollbanklizenz, sieht sich auf dem richtigen Weg. "Wir konnten unsere Erträge im vergangenen Jahr auf 7,4 ...

Auspuff

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Schweitzer für CO2-Bepreisung

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) steht einer CO2-Bepreisung positiv gegenüber. "Eine zusätzliche CO2-Bepreisung kann generell eine ...

Bericht LEG und TAG planen keinen freiwilligen Mietendeckel

Anders als die Deutsche Wohnen planen die Immobilienunternehmen LEG und TAG keine freiwilligen Mietendeckel. Die Situation in Nordrhein-Westfalen sei nicht ...

Statistisches Bundesamt Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gesunken

Der reale Auftragseingang im Baugewerbe ist im April 2019 saison- und kalenderbereinigt um 1,7 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Dieser Rückgang sei ...

DIHK Präsident Schweitzer gegen vorzeitigen Kohleausstieg

Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), hat den Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ...

Verbraucherschützer Daimler muss nach Rückruf für Klarheit sorgen

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, hat Daimler nach dem Rückruf von 60.000 Fahrzeugen durch das Kraftfahrt-Bundesamt ...

Onlinebanking Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug

Der genossenschaftliche Versicherer R+V und die DZ-Bank-Tochter DZ Compliance-Partner haben Volksbanken vor steigenden Schäden durch Betrug beim ...

Bauernpräsident Stallbesetzungen sind „reale Gefahr“

Bauernpräsident Joachim Rukwied fürchtet, dass Aktivisten auch in Deutschland Ställe besetzen könnten. "Stallbesetzungen sind eine reale Gefahr. Diese ...

Ifo-Institut Geschäftsklimaindex sinkt weiter

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 97,4 Punkte gesunken. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der ...

"Trendware" Bauern wegen Fleischersatz-Produkten beunruhigt

Die deutschen Landwirte sind wegen des aktuellen Hypes um Fleischersatz-Produkte beunruhigt. "Wir nehmen diese Entwicklung sehr ernst und beobachten das ...

Handwerker-Suche Handwerkspräsident kritisiert Bundeswehr-Kampagne

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat die derzeitige Werbekampagne der Bundeswehr, "Gas, Wasser, ...

"Ende Gelände" RWE zeigt kein Verständnis für Proteste

Der Energiekonzern RWE hat das Aktionswochenende "Ende Gelände" im Rheinischen Revier kritisiert. "Kein Verständnis hat der Konzern für das ...

Bauernpräsident Milliarden-Schaden durch Dürre 2018

Die Folgen des Dürresommers 2018 sind für die Bauern nach den Worten ihres Verbandspräsidenten Joachim Rukwied noch lange nicht bewältigt. "Wir haben ...

Nachwuchsprobleme und Wettbewerbsnachteile Verband befürchtet Aus für 2.200 Apotheken

Die Zahl der Apotheken in Deutschland wird in den nächsten Jahren weiter sinken. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, rechnet die Bundesvereinigung ...

Lufthansa Luftverkehrssteuer ist quasi CO2-Steuer

Deutschland hat nach Ansicht von Lufthansa-Chef Carsten Spohr bereits eine CO2-Steuer, in Form der Luftverkehrssteuer. "Warum nutzen wir die Einnahmen der ...

Software-Entwicklung VW plant Hightech-Standort in München

Der Volkswagen-Konzern will möglicherweise ein neues Zentrum für Software-Entwicklung in München aufbauen. Aktuell sieht sich der Autohersteller nach ...

Car-Sharing Daimler und BMW suchen externe Investoren

Die Automobilhersteller Daimler und BMW suchen laut eines Medienberichtes externe Investoren für ihr im Februar gegründetes Mobilitäts-Joint-Venture. Die ...

Bericht Oetker droht Spaltung

Der Bielefelder Nahrungs- und Getränkekonzern Oetker steht vor historischen Entscheidungen. Teile des Beirats erwägen, den anhaltenden Streit in der ...

Wegen Iran-Konflikt Lufthansa ändert Flugrouten

Die Lufthansa ändert wegen des Iran-Konflikts ihre Flugrouten. Die Straße von Hormus werde bereits seit Donnerstag umflogen, teilte die Airline am Freitag mit. ...

Citigroup US-Großbank bereitet sich auf ungeregelten Brexit vor

Die US-Großbank Citigroup stellt sich auf einen Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne formelle Vereinbarung ein. "Wir gehen in unseren ...

Studie Schlechtere Bewertungen für Familienunternehmen

Unternehmen, die sich mehrheitlich in Familienbesitz befinden, werden laut einer aktuellen Studie als schlechtere Arbeitgeber wahrgenommen. Das ergab eine ...

UFO Flugbegleiter-Gewerkschaft kündigt Streiks bei Lufthansa an

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat Streiks bei der Fluggesellschaft Lufthansa ab Juli angekündigt. Bei den Lufthansa-Töchtern Eurowings und Germanwings ...

Aktionswochenende RWE-Chef ruft Aktivisten zu Gewaltfreiheit auf

Vor dem Aktionswochenende ruft der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns RWE, Rolf Martin Schmitz, die Klimaaktivisten auf, den Tagebau nicht zu ...

Handelsverband E-Ladesäulen können Innenstadt-Attraktivität fördern

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, ist der Ansicht, dass Ladesäulen für Elektrofahrzeuge - in Verbindung mit ...

Statistisches Bundesamt Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Mai 2019 um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die ...

DIHK Wirtschaft mahnt bei Recht auf Ganztagsbetreuung zur Eile

Die Wirtschaft drängt mit Blick auf den von der Bundesregierung geplanten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zu mehr Eile. "Aus ...

"Free Now" Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot ...

BGH Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben

Banken dürfen Entgelte für das Abheben und Einzahlen am Schalter grundsätzlich erheben. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. ...

Strategiepapier Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Richard Lutz, ist davon überzeugt, dass Deutschland nur dann seine Klimaziele erreichen wird, wenn es "im ...

VW-Vorstand Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim ...

Chemiekonzern BASF Brudermüller rechnet mit Stellenabbau

Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem Vorjahresniveau ...

Bericht Autobahnchef kündigt Fernstraßen-Ausbau an

Deutschlands Autobahnen sollen in den kommenden Jahren verstärkt saniert und ausgebaut werden. "Wir haben viele Jahre zu sehr von der Substanz gelebt und ...

Weitere Nachrichten