newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Apotheke
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Kritik an Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken wird lauter

„Die Situation ist extrem verworren und unbefriedigend für alle Seiten.“

Berlin – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bei seinem umstrittenen Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken an Rückhalt in der Unionsfraktion verloren.

„Die Situation ist extrem verworren und unbefriedigend für alle Seiten. Augen zu und durch ist jetzt keine Lösung mehr“, sagte der für Arzneimittelfragen zuständige CDU-Abgeordnete Michael Hennrich dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Angesichts des Widerstands von der EU-Kommission und aus den Bundesländern forderte Hennrich, in der Gesetzgebung „zurück auf Null“ zu gehen.

Mit dem Vorhaben, Onlineapotheken aus dem europäischen Ausland Rabatte für ihre deutschen Kunden zu verbieten, stößt Spahn nach Informationen des „Handelsblatts“ auch auf heftigen Widerstand der EU-Kommission. Bei einem Gespräch Ende August teilten Kommissionsvertreter einer Delegation aus Berlin demnach ihre europarechtlichen Bedenken mit. Die SPD hatte den Kabinettsbeschluss zum Apotheken-Gesetz im Juli ohnehin nur widerwillig mitgetragen und eine Abstimmung mit Brüssel zur Bedingung gemacht.

Zugleich bekommt der Minister Gegenwind aus den Bundesländern, die im Bundesrat einen Beschluss für ein komplettes Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gefasst haben. Sobald eine offizielle Antwort der EU-Kommission vorliege, solle sich Spahn mit den Bundesländern zusammensetzen und nach einem neuen Weg suchen, forderte Hennrich.

25.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »