Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Winfried Kretschmann

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Dreierbündnis Kretschmann kann sich Schwarz-Rot-Grün in Thüringen vorstellen

„Generell bin ich ein Gegner irgendeiner Ausschließeritis.“

Berlin – Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält in Thüringen ein Dreierbündnis aus CDU, SPD und Grünen für möglich. „Generell bin ich ein Gegner irgendeiner Ausschließeritis“, sagte der Grünen-Politiker auf eine entsprechende Frage der „Welt“. Die Entscheidung träfen allerdings die Thüringer Grünen.

Zugleich zeigte sich Kretschmann skeptisch gegenüber einer rot-rot-grünen Koalition unter Führung des Linkspolitikers Bodo Ramelow. „Dass ich kein Freund der Linken bin, ist bekannt“, sagte Kretschmann. Die Anerkennung der DDR als Unrechtsstaat sei für die Grünen „ganz entscheidend“.

Die Entscheidung des Thüringer Landesverbands, wie auch immer sie ausfalle, werde er aber „loyal mittragen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-kretschmann-kann-sich-schwarz-rot-gruen-in-thueringen-vorstellen-73504.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen