Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Burka

© über dts Nachrichtenagentur

22.02.2015

CDU Klöckner bekräftigt Forderung nach Burka-Verbot

„Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt.“

Berlin – Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner hat ihre Forderung nach einem Burka-Verbot in Deutschland bekräftigt.

„Vollverschleierung steht für mich nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild. Deshalb sollte die Vollverschleierung bei uns – wie in einigen anderen europäischen Ländern bereits geschehen – verboten werden“, sagte die Christdemokratin der „Welt“.

Zuvor hatte sich der baden-württembergische CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf für ein Burka-Verbot ausgesprochen. Er fühle sich von einer Frau, die sich mit einer Burka verhüllt, „bewusst ausgestoßen“, sagte er der „Welt“ (Samstag).

Klöckner betonte, die Vollverschleierung sei ein Instrument zur Unterdrückung von Frauen. „Sie wird auch nicht dadurch erträglicher, wenn man die Frage nach der gesichteten Anzahl oder des Ortes stellt, wo einem eine Frau mit Niquab oder Burka begegnet.“

Muslime gehörten zwar zu Deutschland, „aber deshalb müssen wir nicht das intolerante Frauenbild von Extremisten als Bereicherung der kulturellen Vielfalt dulden. Außerdem wollen wir unserem gegenüber offen ins Gesicht schauen können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-kloeckner-bekraeftigt-forderung-nach-burka-verbot-79021.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen