newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Volker Kauder
© über dts Nachrichtenagentur

Toleranz Kauder ruft islamische Welt zur Achtung der Religionsfreiheit auf

Mittlerweile würden immer mehr Muslime Opfer von Muslimen.

Berlin – Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat die Intoleranz islamisch geprägter Staaten gegenüber anderen Religionen kritisiert: „Viele Konflikte auf der Welt gäbe es nicht, wenn die islamische Welt insgesamt die Religionsfreiheit uneingeschränkt achten würde“, schrieb Kauder in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“. „Das ist leider nicht der Fall.“

Die traurige Wahrheit sei, dass in vielen Ländern, in denen der Islam Staatsreligion sei oder die Gesellschaft zumindest präge, Angehörige anderer Religionen vielfach bedrängt oder gar verfolgt würden, so der Christdemokrat.

In vielen Ländern wie Saudi-Arabien, Sudan, dem Iran oder Pakistan werde der Wechsel von Muslimen zu einer anderen Religion „mit schwersten Strafen bis hin zur Todesstrafe bedroht“, so Kauder. Lange Jahre hätten vor allem Christen unter dieser Intoleranz gelitten. Mittlerweile würden aber auch immer mehr Muslime Opfer von Muslimen.

Kauder appellierte an die Regierungen der Islamstaaten: „Es ist an der Zeit, dass die islamisch geprägten Staaten nun endlich innehalten und sich von der religiösen Intoleranz abwenden. Sie sollten vielmehr den Wert des friedlichen Zusammenlebens der Religionen wiederentdecken und sich klar vom IS-Terror distanzieren.“

Kauder forderte auch die Politik auf, Religionsfreiheit und Toleranz stärker einzufordern: „Das Werben um diese neue Toleranz muss in unserer Außenpolitik noch stärker zum Thema werden.“ Das Eintreten für die Religionsfreiheit sei heute ein Beitrag zur Sicherung des Friedens und der Wahrung auch der übrigen Menschenrechte geworden.

Kauder kritisierte in dem Zusammenhang scharf die Türkei. So wie es in Deutschland selbstverständlich sei, dass Muslime ihre Moscheen bauen dürfen, müssten Christen auch in aller Welt das Recht haben, Kirchen zu errichten, so Kauder.

„Insbesondere in Europa darf es hier keinerlei Abstriche geben, da wir uns als eine Wertegemeinschaft verstehen. Wer, wie die türkische Regierung, dies nicht anerkennen will, ist meilenweit von Europa entfernt.“

09.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »