newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Abgetretener Corona-Warnhinweis
© über dts Nachrichtenagentur

Coronavirus Kassen sehen nur wenige Infektionen als Arbeitsunfall

„Covid-19 als Arbeitsunfall scheint eine reine Luftnummer zu sein.“

Berlin – Nur ein kleiner Teil der Corona-Infektionen am Arbeitsplatz wird von den Unfallkassen bislang als Arbeitsunfall und damit als entschädigungspflichtig anerkannt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Freitagausgaben berichten.

Demnach wurden in Deutschland bis zum 11. September insgesamt 18.951 Berufskrankheiten im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Davon wurden zwar 8.171 von den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannt, was einer Quote von 43 Prozent entspricht, die meisten Fälle gelten allerdings als Berufskrankheit – waren also Virus-Infektionen bei Beschäftigten im medizinischen und pflegerischen Sektor.

Für Versicherte in anderen Branchen gilt eine Virus-Erkrankung als Arbeitsunfall, und in diesen Fällen zeigen sich die Unfallkassen besonders zurückhaltend. Bis Mitte September wurden in diesem Jahr insgesamt 3.611 Arbeitsunfälle in Zusammenhang mit Corona gemeldet, aber nur 92 davon durch die Unfallkassen anerkannt. Das entspricht einer Quote von 2,6 Prozent.

Voraussetzungen für eine Anerkennung durch die Kassen sind neben einem „intensiven Umgang“ mit einer nachweislich infizierten Person oder einem „massiven Infektionsgeschehen im Betrieb“ auch tatsächliche Krankheitsanzeichen.

Im Gesamtzeitraum von 2010 bis 2019 lag die Anerkennungsquote in Fällen von Virus-Infektionen am Arbeitsplatz im Schnitt bei 45,3 Prozent. Vor der Pandemie lagen die absoluten Zahlen allerdings niedriger als heute. So wurden beispielsweise im vorigen Jahr insgesamt 1.910 Fälle angezeigt, wovon 787 anerkannt wurden.

Jutta Krellmann, Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Linken im Bundestag, hält die Anerkennungsquoten für zu niedrig: „Alle, die nachweislich im Zusammenhang mit ihrer Arbeit an Covid-19 erkranken, müssen entsprechend entschädigt werden“, sagte sie dem RND. Dieses Mindestmaß an Respekt schulde die Gesellschaft denjenigen, die täglich ihre Gesundheit riskieren, „damit der Laden weiter läuft“, so Krellmann.

„Covid-19 als Arbeitsunfall scheint eine reine Luftnummer zu sein. Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten ist angesichts von insgesamt mehr als einer Viertel Millionen Erkrankter ein Witz.“ Auch die Beschäftigten in der Fleischindustrie, dem Handel oder anderen Risikobranchen müssten entschädigt werden, fordert Krellmann.

Die Linke rief die Bundesregierung dazu auf, die Länder gegebenenfalls finanziell bei der Einrichtung unabhängiger Beratungsstellen für Betroffene von Berufserkrankungen zu unterstützen. Bisher gibt es solche Stellen nur in Hamburg, Bremen und Berlin.

02.10.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »