Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

24.02.2013

Berlin Jugendlicher lag gefesselt auf der Straße

Jugendlicher ausgeraubt und gefesselt auf die Straße geworfen.

Berlin – In Berlin-Lichtenberg ist ein 16-jähriger Jugendlicher ausgeraubt und dann gefesselt auf die Straße geworfen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Anwohner den Jungen am Samstag gegen 13:45 Uhr hinter einem geparkten Auto bemerkt. Die alarmierten Polizisten fanden den 16-Jährigen dort, der sich mittlerweile von der Handfesselung befreit hatte und sich das Gesicht mit Schnee einrieb, da ihm offenbar jemand Reizgas in die Augen gesprüht hatte.

Rettungskräfte brachten den jungen Mann in eine Augenklinik. Nach der ärztlichen Behandlung befragten die Beamten den Jugendlichen. Da er der deutschen Sprache nicht mächtig war, wurde zur Vernehmung ein Dolmetscher hinzugezogen. Der Teenager gab an, dass er kurz vor seinem Auffinden in ein blaues Auto, das mit drei Personen besetzt war, gezerrt, mit Spielzeughandschellen gefesselt und bevor man ihm die Augen verband mit Reizgas besprüht wurde.

Die Unbekannten hatten ihm seinen Rucksack, in dem sich eine geringe Menge Bargeld befand, vom Rücken gezogen. Da der 16-Jährige keinen festen Wohnsitz und auch keine Verwandten in der Stadt hat, wurde er dem Jugendnotdienst übergeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-jugendlicher-lag-gefesselt-auf-der-strasse-61079.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen