newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Computer-Nutzerin
© über dts Nachrichtenagentur

"DGB-Index Gute Arbeit 2018" Jeder zweite Beschäftigte arbeitet in ungesunden Körperhaltungen

Insgesamt 52 Prozent arbeiten sehr häufig oder oft in ungünstigen Körperhaltungen.

Berlin – Etwa jeder zweite Beschäftigte in Deutschland arbeitet häufig in ungesunden Körperhaltungen. Das geht aus einer Auswertung zum „DGB-Index Gute Arbeit 2018“ hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagausgaben) berichten. Die Angaben beruhen auf einer Befragung von bundesweit 8.011 Arbeitnehmern.

Demnach arbeiten insgesamt 52 Prozent der Beschäftigten sehr häufig (30 Prozent) oder oft (22 Prozent) in ungünstigen Körperhaltungen. Dazu zählen unter anderem langanhaltendes Sitzen sowie Arbeit im Stehen, auf den Knien oder in beengten Verhältnissen.

„Auch in Zeiten fortschreitender Digitalisierung bestehe der Arbeitsalltag rund eines Drittels der Beschäftigten in Deutschland aus körperlich schwerer Arbeit“, heißt es in dem Bericht. Laut DGB-Index leisten 16 Prozent „sehr häufig“ und 14 Prozent „oft“ körperlich schwere Arbeit. Diese zeige sich nur in klassischen Industrien, sondern „in erheblichem Umfang“ auch im Dienstleistungssektor.

Der Anteil der Beschäftigten, die „sehr häufig“ oder „oft“ körperlich schwer arbeiten, liegt laut Bericht im Gesundheits- und Sozialwesen bei 37 Prozent sowie im Gastgewerbe bei 51 Prozent.

Körperlich harte Arbeit sei auch unter Beschäftigten verbreitet, „die in hohem Maße mit digitalen Mitteln und Verfahren arbeiten“. 21 Prozent von ihnen arbeiten „sehr häufig“ oder „oft“ körperlich schwer, 47 Prozent in ungünstigen Körperhaltungen.

Je häufiger Beschäftigte körperlich arbeiten, desto seltener gehen sie davon aus, bis zum gesetzlichen Rentenalter arbeiten zu können, so ein weiterer Befund. 51 Prozent der Arbeitnehmer antworten auf die Frage, nach ob sie „unter den derzeitigen Anforderungen ihre jetzige Tätigkeit bis zum Rentenalter ohne Einschränkung ausüben könnten“, mit „Ja“. Dagegen geben 39 Prozent „nein, wahrscheinlich nicht“ an. Von denen, die „sehr häufig“ körperlich schwer arbeiten, glauben 69 Prozent nicht, bis zur Rente durchhalten zu können.

22.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »