newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euromünzen
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Jeder Dritte verzichtet nicht auf Barzahlungen

Vor allem ältere Menschen weiterhin hartnäckige Bargeldnutzer.

Berlin – Den Aufforderungen des Handels, in der Coronakrise auf Barzahlungen zu verzichten, folgt jeder dritte Kunde nicht. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken hervor, über die die „Welt“ berichtet.

Demnach antworteten 37 Prozent auf die Frage, ob sie seit Beginn der Coronakrise bewusst auf Barzahlung in Geschäften verzichtet hätten, mit Nein. 26 Prozent sind dagegen von der Bar- zur Kartenzahlung gewechselt und 35 Prozent hatten zuvor ohnehin schon meist mit Karte gezahlt.

Vor allem ältere Menschen zeigten sich in der Umfrage als hartnäckige Bargeldnutzer: 46 Prozent der über 60-Jährigen blieben auch in der Krise ihren Scheinen treu. Nur in der Gruppe der 30- bis 39-Jährigen verzichteten mehr Menschen auf Bargeld, als daran festhielten, nämlich 28 Prozent (bei 20 Prozent Barzahlern). Die Umfrage wurde zwischen dem 3. und 8. April bei 1.010 Erwachsenen erhoben.

Der Verzicht auf Bargeld zeige sich auch in den Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten. „Bei den Umsätzen an den Geldautomaten hatten wir seit Mitte März Rückgänge um 60 bis 65 Prozent“, sagte Mirko Siepmann, stellvertretender Vorsitzender und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten, der „Welt“.

Das läge aber fast ausschließlich an den Corona-Beschränkungen. So sei jeder vierte Automat derzeit nicht zugänglich, weil er sich beispielsweise in einem Hotel, Flughafen oder Kaufhaus befinde. Auch Geldautomaten in der Nähe von Clubs oder Kneipen würden kaum genutzt. Außerdem fehlten die Umsätze mit Touristen und Geschäftsreisenden, die im Normalfall gut ein Fünftel ausmachten.

Siepmann sieht darin keine grundsätzliche Abkehr von Scheinen und Münzen: „Ich bin guter Hoffnung, dass wir nach der Krise wieder zurück zu Bargeld kommen.“

25.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Teurer Strom für Hilfsmittel Gesetzliche Kassen müssen Stromkosten übernehmen

Strom wird immer teurer. Gerade für Hilfsbedürftige ist es eine erhebliche Mehrbelastung, wenn auch noch der Einsatz von Hilfsmitteln die Stromrechnung in die Höhe treibt. Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" rät deshalb, eine Erstattung dieser Stromkosten zu ...

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »