newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesagentur für Arbeit
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Jeder dritte Ex-Leiharbeiter findet zügig regulären Job

71 Prozent der Leiharbeiter waren zuletzt Männer, 29 Prozent Frauen.

Berlin – Jeder Dritte, der vorher in der Leiharbeit beschäftigt war, findet innerhalb von drei Monaten einen regulären Job. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Donnerstagsausgaben berichten.

Im zweiten Halbjahr 2018 wurden demnach 835.000 Leiharbeitsverhältnisse beendet. 90 Tage danach hatten 295.875 ehemalige Leiharbeiter einen sozialversicherungspflichtigen Job außerhalb der Branche. 159.570 traten eine neue Beschäftigung in der Leiharbeit an. 56.136 hatten nach drei Monaten einen Minijob.

Laut Bundesarbeitsministerium gab es im Juni 2018 rund 1,02 Millionen Leiharbeiter in Deutschland – 1,9 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch 18 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor. 93 Prozent der Leiharbeiter waren sozialversicherungspflichtig beschäftigt, rund sieben Prozent hatten einen Minijob in der Branche. 71 Prozent der Leiharbeiter waren zuletzt Männer, 29 Prozent Frauen. Der mittlere Bruttolohn in der Branche betrug zuletzt 1.928 Euro pro Monat.

2017 waren grundlegende gesetzliche Veränderungen zur Leiharbeit in Kraft getreten. Zum einem müssen „verliehene“ Arbeitnehmer nun nach spätestens neun Monaten so bezahlt werden wie entsprechende Stammbeschäftigte im Entleihbetrieb („Equal Pay“). Außerdem dürfen Leiharbeiter nicht länger als 18 Monate an einen Betrieb „entliehen“ werden. Laut Arbeitsministerium liefen jedoch 605.000 der im zweiten Halbjahr 2018 beendeten Leiharbeitsverhältnisse weniger als neun Monate. Das entspricht einem Anteil von 72,5 Prozent.

Linke will Leiharbeit abschaffen

Linksfraktionsvize Susanne Ferschl sagte dem RND, zwei Jahre nach der Reform der Leiharbeit stehe fest, dass Arbeitgeber über „Equal Pay“ lachen: „Ungeniert nutzen sie die Schlupflöcher im Gesetz, um Beschäftigte auch weiterhin mit Niedriglöhnen abzuspeisen“, sagte die Bundestagsabgeordnete.

„Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit ab dem ersten Tag und einen Flexibilitätszuschlag für Beschäftigte. Kein Einsatz darf länger als drei Monate dauern.“ Ferschl sagte, langfristig wolle die Linke Leiharbeit abschaffen.

05.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »