newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Notarzt
© über dts Nachrichtenagentur

Behandlungsplanung Intensivmediziner-Präsident will Verfügung für Risikopatienten

„Das Alter allein ist kein Kriterium.“

Berlin – Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Uwe Janssens, plädiert im Zuge der Coronavirus-Pandemie für eine vorausschauende Behandlungsplanung.

„Ich würde mir wünschen, dass vor allem Risikopatienten in einer Patientenverfügung klar formulieren, was sie am Lebensende wollen und was nicht“, sagte Janssens der „Welt“ (Samstagsausgabe). Patienten sollten „schon weit im Vorfeld“ entscheiden, was für sie im Fall der Fälle intensivmedizinisch „überhaupt zumutbar und gewollt“ sei.

„Will ich durch Maschinen möglichst lang am Leben gehalten werden? Was ist für mich ein vertretbares Therapieziel einer solchen Behandlung?“, so der Intensivmediziner-Präsident weiter. Es handele sich dabei um eine Diskussion, die bereits seit Jahren geführt werde und nun angesichts der Herausforderungen der Corona-Pandemie an „besonderer Bedeutung“ gewinne.

Janssens kritisierte privat betriebene Krankenhäuser in Hamburg, die sich nicht an die Empfehlung von Bund und Ländern gehalten haben, planbare Operationen zu verschieben: „Ich finde das unterirdisch. Erstens werden dadurch Ressourcen nicht freigesetzt, die wir jetzt in Vorbereitung auf eine Flut von Patienten dringend brauchen, zweitens ist es unsolidarisch und drittens gehören ökonomische Gründe nicht in eine Zeit, in der wir in eine Pandemie reinfahren. Diese Verstöße gehören bundesweit sanktioniert“, so der Intensivmediziner-Präsident.

Mit Bezug auf Medienberichte, denen zufolge die Universitätsklinik von Straßburg beschlossen habe, angesichts der Engpässe über 80-Jährige nicht mehr zu beatmen, sagte Janssens: „Von diesem Vorgehen halte ich nichts. Das Alter allein ist kein Kriterium, sondern vor allem die Schwere der akuten Erkrankung und das Ausmaß der chronischen Vorerkrankungen.“

27.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »