Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DIHK Deutscher-Industrie-und-Handelskammertag

© Deutscher Industrie- und Handelskammertag

26.02.2015

Beschäftigungsaufbau Industrie schafft laut DIHK 40.000 neue Stellen

„Beim Beschäftigungsaufbau überrascht 2015 vor allem die Industrie positiv.“

Berlin – Die deutschen Industrieunternehmen wollen in diesem Jahr 40.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Das meldet „Bild“ (Donnerstag) unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Danach will die Wirtschaft in diesem Jahr insgesamt 200.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Rund 50.000 neue Stellen wollen Dienstleistungsunternehmen wie Beratungsfirmen und Werbeagenturen schaffen. Weitere 50.000 sollen im Gesundheitsbereich, beispielsweise Pflegekräfte, entstehen. Rund 25.000 neue Jobs wollen Unternehmen im Handel uns Gastgewerbe schaffen. Jeweils 15.000 sollen am Bau sowie in der IT-Branche entstehen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte „Bild“: „Beim Beschäftigungsaufbau überrascht 2015 vor allem die Industrie positiv. Von insgesamt 200.000 zusätzlichen Stellen entstehen allein 40.000 im Verarbeitenden Gewerbe. Damit steigt der Industrieanteil hierzulande sogar wieder – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern.“

Insgesamt falle das Stellenplus aber kleiner aus als in den Vorjahren mit insgesamt schwächerer Konjunktur. „Die Unternehmen agieren angesichts globaler Krisen, Euroschwäche und Mindestlohn vorsichtig“, sagte Wansleben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-industrie-schafft-laut-dihk-40-000-neue-stellen-79281.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen