newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kleinkind auf Spielplatz
© über dts Nachrichtenagentur

"Arzneimittelreport" Impf-Quoten deutlich schlechter als bisher bekannt

Besonders hoch ist laut „Barmer“ der Anteil ungeimpfter Kinder in Bayern.

Berlin – Bundesweit sind deutlich weniger Kinder geimpft als angenommen. Das deckt der „Arzneimittelreport“ der „Barmer Krankenkasse“ auf, über den die „Bild“ (Donnerstagausgabe) berichtet.

Demnach gibt es nicht nur bei Masern große Impf-Lücken. Bei allen der 13 wichtigsten Infektionskrankheiten liege die Impfquote bei Kindern zur Einschulung deutlich unter 90 Prozent, heißt es. Bisher ging das Robert-Koch-Institut von Quoten von meist über 90 Prozent aus – erfasste dabei aber nur diejenigen, die bei der Schuluntersuchung ihren Impfpass vorlegten.

Die Gesundheitsbehörden fordern, dass mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein müssen, um „Herdenschutz“ zu erreichen, die gefährlichen Krankheiten damit auszurotten bzw. eine Ausbreitung zu verhindern. Bei Zweijährigen werden diese Quoten auch bei den hoch ansteckenden Röteln, Mumps, Diphtherie und Hepatitis B weit verfehlt, liegen unter 80 Prozent.

Besonders hoch ist laut „Barmer“ der Anteil ungeimpfter Kinder in Bayern. Dort finde sich unter 20 Zweijährigen sogar mindestens ein Kind ohne eine einzige von der „Ständigen Impfkommission“ vorgesehenen Schutzimpfung. Niedrig seien die Impfquoten auch in Sachsen, Baden-Württemberg, Bremen, Thüringen. Relativ gut stehen Brandenburg, Hessen, Niedersachsen da.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte im Juli ein Gesetz zur Einführung einer Impf-Pflicht eingebracht – bisher allerdings nur für Masern. „Unser Arzneimittelreport zeigt jedoch, dass in Deutschland auch bei anderen gefährlichen Infektionskrankheiten deutliche Impflücken existieren“, so Barmer-Chef Christoph Straub.

07.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »