Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

06.11.2014

Tarifeinheit IG Metall begrüßt Nahles Pläne

„Wir sehen in dem Entwurf keinen gesetzlichen Eingriff ins Streikrecht.“

Berlin – Die IG Metall hat die gesetzlichen Pläne von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Regelung der Tarifeinheit begrüßt.

„Wir begrüßen den aktuellen Referentenentwurf zur Regelung der Tarifeinheit in seinen Grundzügen“, sagte Jörg Hofmann, der Zweite Vorsitzende der IG Metall, der Zeitung „Die Welt“. Er stärke eine Tarifpolitik, die nicht einzelne Arbeitnehmergruppen sondern die gesamte Belegschaft in den Vordergrund stelle.

„Wir sehen in dem Entwurf keinen gesetzlichen Eingriff ins Streikrecht, trotz des Mehrheitsprinzips. Die Belegschaft kann sich mehrheitlich aussuchen, wer sie vertritt, und der Tarifvertrag der auf diesem Wege politisch legitimierten Gewerkschaft erlangt Geltung. Insoweit ist die Koalitionsfreiheit gewahrt“, so Hofmann.

Eine gemeinsame Position im DGB sei zuletzt auf dem Bundeskongress des DGB bestätigt worden. „Offen ist eine gemeinsame Bewertung des jetzt vorliegenden Referentenentwurfs. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir das in den kommenden Wochen schaffen werden“, so Hofmann.

Im DGB sind nicht alle der Meinung der IG Metall. Verdi, die NGG und die EVG lehnen den Entwurf ab. Verdi-Chef Frank Bsirske zufolge führt der Entwurf zu einem indirekten Eingriff ins Streikrecht, den die Gewerkschaften nicht unterstützen sollten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-ig-metall-begruesst-nahles-plaene-zur-tarifeinheit-74700.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen