Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

12.05.2017

Ifo-Institut Fuest schlägt Krisen-Versicherung für Euroländer vor

Das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden.

Berlin – Angesichts der Debatte um deutsche Hilfen für den neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron spricht sich das Münchner Ifo-Institut für die Einrichtung eines neuen Krisenfonds in Europa aus: Eine solche „Krisen-Versicherung könnte ein Fonds sein, in den die Euroländer einzahlen, und aus dem ein Land in einer schweren Krise Geld erhält“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest dem „Focus“. Das Geld müsse nicht zurückgezahlt werden.

Fuest betonte, der „deutsche Anteil würde nach dem Euro-Verteilungsschlüssel bei knapp 30 Prozent liegen und würde je nach Größe des Fonds einige Milliarden betragen“. Deutschland könnte von diesem Fonds aber auch selbst profitieren, wenn es in eine schwere Krise gerate, sagte Fuest weiter.

Für die Einrichtung dieser Krisen-Versicherung müssen nach Meinung des Ifo-Präsidenten allerdings zwei Bedingungen erfüllt sein: „Es muss zwei rote Linien für die Bundesregierung in den Verhandlungen mit Macron geben. Zum einen müssen Fehlanreize für exzessive Staatsverschuldung in der Eurozone reduziert werden. Zum Beispiel könnte für Banken eine Pflicht zur Eigenkapitalunterlegung von Staatsanleihen eingeführt werden. Zum zweiten darf es keine Zugeständnisse im Austausch gegen Reformversprechen geben, denn die hören wir seit 17 Jahren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-ifo-praesident-schlaegt-krisen-versicherung-fuer-eurolaender-vor-96660.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen