Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

20.02.2015

LSVD Homosexuelle kritisieren geplanten Staatsvertrag für das ZDF

„Das ist eine eklatante Missachtung und Diskriminierung.“

Berlin – Die Ministerpräsidenten der Länder bekommen in diesen Tagen Post von Henny Engels: Die Vorstandsfrau des Lesben- und Schwulenverbandes LSVD greift den geplanten neuen Staatsvertrag für das ZDF an, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Das Regelwerk tariert die Machtstruktur des Senders neu aus und soll ihn nach Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts „staatsferner“ gestalten. Jedes Bundesland entsendet künftig in den Fernsehrat einen Vertreter einer gesellschaftlichen Gruppe: Hessen übernimmt die „Migranten“, Rheinland-Pfalz schickt einen Vertreter der „Menschen mit Behinderung“ und Sachsen-Anhalt einen für „Heimat und Brauchtum“.

Lesben und Schwule sind in dem Gremium aber nicht vertreten, stellte Henny Engels dem „Spiegel“ zufolge fest. „Das ist eine eklatante Missachtung und Diskriminierung“, heißt es demnach im Protestbrief des LSVD.

Zur Zeit des ersten Staatsvertrags sei männliche Homosexualität noch strafbar gewesen. Deshalb sei es „unfassbar“, dass sie im Jahr 2015 noch immer „ausgeschlossen“ seien. Dabei hätten Lesben und Schwule bis zuletzt auf der Mitgliederliste gestanden, die die zuständige Arbeitsgruppe für den Staatsvertrag erstellt hatte.

„Kann es sein, dass sich keines der 16 Bundesländer bereitgefunden hat“, einen Vertreter dieser Gruppe zu schicken, fragt Engels.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-homosexuelle-kritisieren-geplanten-staatsvertrag-fuer-das-zdf-78901.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen