newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

François Hollande
© über dts Nachrichtenagentur

25 Jahre Mauerfall Hollande gratuliert Deutschland zur Überwindung der Teilung

„Mit der Mauer fiel eine Diktatur.“

Berlin – Aus Anlass des 25. Jahrestags des Mauerfalls hat Frankreichs Staatspräsident François Hollande den Deutschen zur Überwindung der Teilung gratuliert und seine Bewunderung für den Mut der Bürger im Osten zum Ausdruck gebracht.

„Wie Millionen von Französinnen und Franzosen am 9. November 1989 teilte auch ich vorbehaltlos das unglaubliche Glücksgefühl des deutschen Volkes und war voller Bewunderung für den Mut, den die Menschen in den vorangegangenen Wochen gezeigt hatten“, schreibt Hollande in einem Beitrag für die „Bild-Zeitung“.

„Mit der Mauer fiel eine Diktatur, die schändliche Teilung wurde überwunden, und Europa, so Staatspräsident François Mitterrand, `kehrte in seine Geschichte und seine Geografie zurück`.“

Hollande betonte, Frankreich habe die Wiedervereinigung unterstützt. „Und es war ein Franzose, nämlich der damalige Präsident der Europäischen Kommission, Jacques Delors, der die entscheidenden Impulse gab, damit die Eingliederung der neuen Bundesländer in die Europäische Gemeinschaft unter bestmöglichen Bedingungen erfolgen konnte.

25 Jahre später ist der Fall der Mauer ein gemeinsames Erbe, das uns – Franzosen, Deutsche, Europäer – in die Pflicht nimmt“, so Hollande. „Weil Frieden und Sicherheit wieder zur Herausforderung geworden sind, auch an den Grenzen der Europäischen Union. Weil neue Formen des Fanatismus die Freiheit und die Würde des Menschen mit Füßen treten. Weil manch einer, bis in die Mitte unserer Gesellschaften hinein, gerne wieder Mauern errichten möchte, die uns trennen.“

Das gemeinsame Erbe verpflichte zum Handeln – auch außerhalb Europas. Die Deutschen hätten seit dem 9. November 1989 „große Anstrengungen unternommen, um ihre Einheit in Demokratie, Solidarität und Wohlstand zu erreichen“, erklärte Hollande.

Frankreich freue sich über den Erfolg, den Deutschland heute habe, „denn Deutschland ist unser engster Partner und eine befreundete Nation, mit der wir genau die Ideale teilen, die zum Fall der Mauer geführt haben“.

08.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »