Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Friedhof

© über dts Nachrichtenagentur

02.06.2017

Bericht Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden

Im Schnitt soll es für Hinterbliebene 10.000 Euro geben.

Berlin – Das neue Hinterbliebenengeld könnte für Versicherer teuer werden. Die Bundesregierung rechnet mit 24.000 Haftungsfällen pro Jahr, davon die Hälfte im Straßenverkehr, 6.000 in Folge von medizinischer Fehlbehandlung und 6.000 im Bereich von Tötungsdelikten sowie weiteren Todesfällen.

Im Schnitt soll es für Hinterbliebene 10.000 Euro geben, also geht es wohl um 240 Millionen Euro pro Jahr. Doch Haftpflichtversicherer rechnen mit viel höheren Fallzahlen, schreibt der „Focus“ in seiner neuen Ausgabe. Viele Fälle seien mangels Anspruchsgrundlage bislang gar nicht gemeldet worden.

Das neue Hinterbliebenengeld verschafft Angehörigen von Opfern durch Unfall oder Ärztepfusch mit tödlichem Ausgang erstmals in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch auf Entschädigung. Bislang erhielten meist nur die überlebenden Opfer selbst Ausgleichszahlungen, nicht aber die Angehörigen von Verstorbenen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-hinterbliebenengeld-koennte-fuer-versicherer-teuer-werden-97605.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit-Taskforce EU will für britische EIB-Anteile nur eingezahltes Kapital erstatten

Die Europäische Union will Großbritannien im Falle eines Ausscheidens aus der Gemeinschaft für ihre Anteile an der Europäischen Investitionsbank (EIB) nur ...

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit befürwortet Innenstadt-Fahrverbot für Dieselautos

Bei zu hohen Stickoxid-Emissionen wollen künftig einige Großstädte wie Stuttgart, München oder Hamburg älteren Dieselfahrzeugen ganz oder teilweise die ...

Reisende am Bahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Tourismusbranche erwartet „Super-Sommer“

Die Tourismuswirtschaft startet nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) voller Optimismus in die Sommerferien. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen