Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schuldenuhr

© über dts Nachrichtenagentur

09.09.2019

Rezessionsgefahr Habeck-Vorstoß zur Schuldenbremse löst geteiltes Echo aus

Bei Ökonomen stießen Habecks Forderungen auf Wohlwollen.

Berlin – Mit seiner Forderung nach einer Reform der deutschen Schuldenbremse hat der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck ein geteiltes Echo bei Politikern und Ökonomen ausgelöst. Das berichtet die „Welt“ (Montagsausgabe).

Angesichts der drohenden Rezession in Deutschland hatte Habeck zuvor in der „Welt am Sonntag“ eine Abkehr von der strengen Haushaltsdisziplin und die Aufgabe der „Schwarzen Null“ gefordert. Die Schuldenbremse, wie sie jetzt bestehe, stamme aus einer Zeit, in der politische Handlungsfähigkeit durch hohe Zinsen eingeschränkt gewesen sei, sagte Habeck.

Nun sei man in einer völlig anderen Situation: „Wir wollen die europäischen Stabilitätsvorgaben auf Deutschland übertragen und daran entlang die Schuldenbremse aktualisieren. Das würde dem Staat zwischen 30 und 35 Milliarden Euro jährlich an zusätzlichem Spielraum geben.“

Oliver Luksic, FDP-Bundestagsabgeordneter und Sprecher seiner Fraktion für Verkehr und digitale Infrastruktur, kritisierte Habeck: „Erstens schwimmt der Staat in Rekordeinnahmen dank hoher Steuern und Niedrigzinsen und man könnte auch mal Subventionen kürzen, statt immer neue Schulden zu fordern. Zweitens weiß Herr Habeck wohl nicht, dass Investitionsmittel jedes Jahr nicht alle verbaut werden wegen mangelnder Kapazitäten und dem verkomplizierten Planungs- und Baurecht, woran die Grünen ihren Anteil haben.“

Die Pläne der Grünen für höhere Steuern und Schulden würden Bürger und Unternehmen „massiv belasten und die Wirtschaft endgültig abwürgen“, sagte der FDP-Politiker der „Welt“.

Auch aus den Reihen der Union kam Kritik. „Wer immer nur neue Schulden fordert, ist geschichtsvergessen und denkfaul. Hohe Schulden haben in der Geschichte immer wieder Staaten in Krisen gestürzt“, sagte Eckhardt Rehberg, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion der „Welt“. Man habe in Deutschland ausreichend hohe Steuereinnahmen, mit denen man auskommen müsse. „Wir können nicht bei der ersten konjunkturellen Schwäche nach neun Jahren alle unsere Prinzipien über Bord werfen.“

Er gehe fest davon aus, dass die Bundesregierung „das Klimapaket ohne Schuldenaufnahme finanziert und an der Schwarzen Null festhält“. Klimaschutz und solide Finanzen gehörten zusammen, so Rehberg. „Sie sind beide Ausdruck von Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit. Jede Forderung nach Umgehung, Lockerung oder Abschaffung der Schuldenbremse, wie gerade von den Grünen erhoben, stößt auf unseren deutlichen Widerstand.“

Habeck hatte in der „Welt am Sonntag“ gesagt, es gehe darum, die Schuldenbremse zu reformieren, nicht aufzugeben. Das frei werdende Geld solle dann in einen Investitionsfonds fließen, welcher der Jährlichkeit des Haushalts entzogen sei und Ländern und Kommunen offenstehe. „Damit ließen sich beispielsweise Infrastruktur, Breitbandversorgung, Sanierung von Schulen, Sporthallen, Schwimmbädern und der Ausbau der Schiene finanzieren“, sagte Habeck.

Bei Ökonomen stießen Habecks Forderungen durchaus auf Wohlwollen. Oliver Holtemöller, stellvertretender Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), ist ebenfalls der Meinung, dass die deutsche Schuldenbremse zu restriktiv ist. „Die aktuelle Schuldenbremse führt zu einer Investitionstätigkeit nach Kassenlage. Das ist nicht optimal“, sagte der Makroökonom der „Welt“.

Er rät dennoch davon ab, unterschiedliche Regeln für konsumtive und für investive Ausgaben einzuführen, wie es die Habeck-Vorschläge nahelegen. Eine ökonomisch sinnvolle Abgrenzung lasse sich kaum vornehmen. So seien zum Beispiel Ausgaben für eine Straße in einem abgelegenen Gebiet, über die kaum jemand fährt, in der amtlichen Statistik Investitionen. Ausgaben für Bildung und Forschung, soweit es Personalausgaben seien, tauchten in der amtlichen Statistik dagegen als Konsum auf.

„Man wird die Entscheidung, was eine sinnvolle staatliche Ausgabe ist und was nicht, nicht vernünftig auf eine juristisch bindende Regel abwälzen können“, sagte Holtemöller.

Auch Gunther Schnabl, Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Leipzig, sieht einige Defizite in der Schuldenbremse in ihrer jetzigen Form. „Die Schuldenbremse war für Deutschland von Nachteil, weil sie zu großen Kapitalabflüssen geführt hat“, sagte der Ökonom der Zeitung.

In Kombination mit einer im Vergleich zum Ausland relativ restriktiven deutschen Fiskalpolitik im Zuge der Schwarzen Null hätten die niedrigen Zinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) die Inlandswirtschaft geschwächt. Die Bundesrepublik habe Kapitalabflüsse in der Höhe von 250 bis 300 Milliarden Euro pro Jahr hinnehmen müssen zum Nachteil der Binnenkonjunktur und der heimischen Kaufkraft, rechnete Schnabl vor: „Es haben vorwiegend die großen Exportunternehmen und die Bauindustrie profitiert, während sich bei der Infrastruktur wachsende Mängel zeigen.“

Für Schnabl ist die Sinnhaftigkeit der Schuldenbremse angesichts der unkonventionellen Geldpolitik der EZB grundsätzlich infrage gestellt. Schon jetzt habe die Nullzinspolitik den Staat zu zusätzlichen, meist konsumtiven Ausgaben verleitet, zum Beispiel zur Mütterrente oder dem Baukindergeld. Eine Schuldenbremse mache in einem Umfeld einer stabilen Geldpolitik Sinn. In der jetzigen Situation sei ihr Nutzen hingegen zweifelhaft.

Jens Südekum, Professor für Internationale Volkswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf befürwortet eine Reform der Schuldenbremse ebenfalls. Natürlich gebe es schon heute die Möglichkeit, durch öffentliche Infrastrukturgesellschaften Kredite für Investitionen aufzunehmen und die könne man auch kurzfristig nutzen. „Aber um sich nicht dem Vorwurf von unlauteren Buchungstricks auszusetzen, sollte man mittelfristig die Schuldenbremse im Grundgesetz reformieren. Der Vorschlag der Grünen geht da in die richtige Richtung“, sagte der Ökonom der „Welt“.

Südekum forderte, dass „Deutschland besser heute als morgen mit einer großen Investitionsoffensive beginnt, um die Infrastruktur auf Vordermann zu bringen und wieder wettbewerbsfähiger zu werden“. Nach seinen Berechnungen braucht die Bundesrepublik zusätzliche Investitionen von rund 450 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren.

„Auch die schwächelnde Konjunktur und die einmalig niedrigen Zinsen sprechen dafür, nicht länger zu warten, sondern jetzt zu handeln“, sagte der Experte für Internationale Wirtschaft. Immerhin müsse der Staat für einen heute geborgten Euro in dreißig Jahren real nur rund 65 Cent zurückzahlen: „Dieses Angebot der Finanzmärkte sollte man annehmen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-habeck-vorstoss-zur-schuldenbremse-loest-geteiltes-echo-aus-116624.html

Weitere Meldungen

Mike Mohring

© über dts Nachrichtenagentur

Höcke-Debatte Thüringer CDU-Spitzenkandidat greift Bundes-AfD an

Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Thüringen, Mike Mohring, hat das Schweigen der Bundes-AfD zu den von Björn Höcke angedrohten "massiven ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Wirtschaftsrat Bürokratieabbau-Gesetz nicht „verwässern“

Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Union aufgefordert, hart zu bleiben gegen möglichen Widerstand der SPD im Bundesrat gegen eine Entlastung der Unternehmen ...

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

Aufnahme von Bootsflüchtlingen Werte-Union gegen Seehofer-Vorschlag

Die Werte-Union ist gegen den Vorstoß von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), ein Viertel aller Mittelmeermigranten aus Italien aufzunehmen. Aus ...

CDU Landkreise fordern schnelles Internet „bis zur letzten Milchkanne“

Der Präsident des Deutschen Landkreistags, Reinhard Sager (CDU), hat kurz vor der Jahrestagung auf Schloss Merseburg in Sachsen-Anhalt massive finanzielle ...

SPD Pistorius hält Koalition mit Linken im Bund für möglich

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält eine Koalition mit der Linken im Bund für möglich. "Ich glaube, da muss man die Dämonisierung ...

Bericht Bundesregierung will „Deepfakes“ bekämpfen

Die Bundesregierung wappnet sich für den Kampf gegen "Deepfakes", also mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) generierte, täuschend echt wirkende Videos ...

CSU Söder will sich nicht auf AKK als Kanzlerkandidatin festlegen

Für CSU-Chef Markus Söder ist die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin der Union nicht gesetzt. "Mit wem wir in die ...

Grüne Habeck kritisiert CDU-Pläne zur Erhöhung der Pendlerpauschale

Grünen-Chef Robert Habeck hat die Absicht der CDU scharf kritisiert, die Pendlerpauschale im Rahmen des geplanten Klimapakets der Bundesregierung zu ...

Patientendaten Datenschutzbeauftragter kritisiert „gewaltigen Datenschutzverstoß“

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber (SPD), sieht im Skandal um Millionen Patientendaten, die auf öffentlich zugänglichen Servern gelandet ...

Verkehrswende Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln

Die Grünen wollen die Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln, um die Verkaufszahlen anzukurbeln. Dabei sollen künftig preiswertere und kleinere Fahrzeuge ...

Behörden-Digitalisierung Bundesregierung scheitert an Organisation

Eines der wichtigsten Projekte der Großen Koalition, die Digitalisierung der Bundesbehörden, ist in ihrer bisherigen Form gescheitert. Die Zuständigkeiten ...

Antisemitismus Bund-Länder-Kommission konstituiert sich

In Berlin kommt an diesem Mittwoch die Bund-Länder-Kommission zur Bekämpfung von Antisemitismus und zum Schutz jüdischen Lebens zu ihrer konstituierenden ...

Pflegeversicherung Spahn kündigt Vorschlag für Finanzreform an

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will im ersten Halbjahr des kommenden Jahres einen Vorschlag für eine Finanzreform in der Pflegeversicherung vorlegen. ...

Fehlbildungen bei Neugeborenen Spahn kündigt Aufklärung an

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat nach Berichten über Fehlbildungen bei Neugeborenen eine umfassende Aufklärung angekündigt. "Wir nehmen das ernst. ...

Allensbach AfD und SPD legen zu – Grüne verlieren deutlich

Die AfD hat in der neuesten Allensbach-Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Laut der Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut im Auftrag der ...

Buschkowsky SPD hat „keinen Kurs mehr“

Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln und Heinz Buschkowsky (SPD) rechnet mit dem aktuellen politischen Kurs seiner Partei ab. "Die SPD ...

FDP Kubicki attestiert Höcke „gnadenlose Selbstüberschätzung“

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende und Bundestagsvizepräsident, Wolfgang Kubicki, hat dem AfD-Politiker Björn Höcke in der Debatte um ein vorzeitig ...

CDU NRW-Justizminister verstärkt Kampf gegen Wirtschaftskriminelle

Der Justizminister von Nordrhein-Westfalen, Peter Biesenbach (CDU), hat Wirtschaftskriminellen den Kampf angesagt. "Unser geltendes Recht muss auf den Prüfstand. ...

Homeoffice Arbeitsministerium plant neue Regelungen

Das Bundesarbeitsministerium will noch in diesem Jahr neue Regelungen für das Arbeiten im Homeoffice auf den Weg bringen. "Zu einer modernen Arbeitswelt ...

Bericht Grüne kritisieren Förderpraxis des Verkehrsministeriums

Die Grünen haben die Förderpraxis des Verkehrsministeriums scharf kritisiert. "Wenn hauptsächlich Kühlschränke, Laptops und neue Reifen vom Steuerzahler ...

Nouripour Außenminister fehlt im Klimakabinett

Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat gefordert, dass Außenminister Heiko Maas (SPD) Mitglied des Klimakabinetts wird. "Ich wünschte ...

CDU Strobl drückt beim Klimaschutz aufs Tempo

Die CDU will angesichts der am Freitag anstehenden Klimaproteste ihre Klimaschutzpolitik beschleunigen. "Der Klimawandel findet jetzt und nicht in zehn ...

SPD Bas will weitere Verbesserungen in Pflege erreichen

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas will in der Großen Koalition weitere Verbesserungen bei der Pflege erreichen. "Das Thema Pflege liegt mir ...

Umgangs- und Unterhaltsrecht FDP beklagt Verschleppung von Reformen für Trennungsfamilien

Die im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD vereinbarte Reform des Umgangs- und Unterhaltsrechtes kommt offenbar nur schleppend voran. Das ergibt die ...

INSA-Meinungstrend GroKo weiter ohne Mehrheit

Im aktuellen INSA-Meinungstrend verlieren CDU/CSU (26,5 Prozent) und FDP (7,5 Prozent) jeweils einen halben Punkt. AfD (16 Prozent) und Bündnis90/Die ...

Özdemir Bundesregierung fehlt Mut für Verkehrswende

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag und Kandidat für den Grünen-Franktionsvorsitz, Cem Özdemir, hat die Verkehrspolitik der ...

Ministerium Wirkung von Klimaplänen auf Flugverkehr unbekannt

Die Bundesregierung weiß nicht, ob ihre Pläne für eine höhere Luftverkehrsteuer Reisende zum Umsteigen von Flug auf den Zug bewegen können. "Der ...

SPD Scheer will „wirksame Instrumente“ für Klimawende

Die SPD-Klimaexpertin und Kandidatin für den Parteivorsitz, Nina Scheer, hat die Große Koalition dazu aufgefordert, für die Klimawende "wirksame ...

Scholz Subvention auf Flugbenzin bleibt

Wenige Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts hat sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dafür ausgesprochen, an der Subvention auf ...

Scholz Negativzinsen nicht an Kleinsparer weitergeben

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Vorstandschefs der großen deutschen Banken dazu angehalten, keine Negativzinsen an Kleinsparer ...

Klimaschutz CDU-Generalsekretär schließt CO2-Steuer nicht aus

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schließt eine C02-Steuer nicht definitiv aus. "Ich finde das immer so albern, wenn man vor Koalitionsverhandlungen und ...

Dürren Grüne erwarten Verteilungskampf ums Wasser

Die Grünen erwarten auch in Deutschland einen Kampf ums Wasser. "In einigen Regionen könnten aus einer zunehmenden Wasserknappheit und häufigen Dürren ...

Klimaschutz Ökonomen warnen Regierung vor „Klein-Klein“

Führende Ökonomen haben die Bundesregierung davor gewarnt, sich bei der Vorbereitung eines Klimaschutzpakets in Einzelmaßnahmen zu verlieren. "Es droht ...

Weitere Nachrichten