Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

23.04.2015

G36-Affäre Grüne sehen von der Leyen weiter unter Druck

„Was machen die im Verteidigungsministerium eigentlich den ganzen Tag.“

Berlin – Grünen-Chef Cem Özdemir sieht angesichts immer neuer Details über Probleme mit dem G36-Sturmgewehr der Bundeswehr auch die amtierende Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) unter Druck. „Es reicht nicht mehr Achselzucken und der Verweis, dass böse Vorgänger versagt haben“, sagte Özdemir der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Auch nach dem Auftritt der Ministerin im Verteidigungsausschuss blieben viele Fragen offen. Ein möglicher Untersuchungsausschuss sei nicht vom Tisch, sagte Özdemir. Sowohl die Amtsinhaberin als auch ihr Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) müssten sich den Vorwurf gefallen lassen, Soldaten mit Waffen auszustatten, die ihr Leben gefährden.

„Wenn von der Leyen sagt, sie sei keine Gewehrexpertin, stellt sich die Frage: Wenn nicht sie, wer denn dann“, so Özdemir. „Was machen die im Verteidigungsministerium eigentlich den ganzen Tag, außer Steuergeld zu verbraten“, fragte der Grünen-Chef. Es sei „ungeheuerlich“, dass offenbar jeder Verteidigungsminister von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erst einmal ein Großprojekt in den Sand setze.

Verteidigungsministerin von der Leyen hatte im Ausschuss das Gewehr für untauglich erklärt und Ersatz versprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gruene-sehen-von-der-leyen-in-affaere-um-g36-weiter-unter-druck-82516.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen