Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

02.01.2015

CDU Gröhe warnt vor Gesundheits-Apps

„Gegen den informierten Patienten spricht erst einmal nichts.“

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat vor der Nutzung von Gesundheits-Apps anstelle eines Arztbesuches gewarnt. „Gegen den informierten Patienten spricht erst einmal nichts“, sagte Gröhe der „Bild“ (Freitag). „Aber den Arztbesuch kann der Klick im Internet nicht ersetzen.“

Tatsächlich gebe es manche Gesundheits-Apps, die helfen könnten, „sich zu orientieren“, sagte Gröhe zu „Bild“. Jedoch: „Andere sind eher Geschäftemacherei. Hier gibt es wachsenden Informationsbedarf“, forderte Gröhe in „Bild“.

Angesprochen auf gute Vorsätze für das neue Jahr gab Gröhe bekannt, sich künftig „mehr bewegen“ zu wollen. „Deswegen versuche ich zum Beispiel, häufiger die Treppe als den Aufzug zu nehmen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-groehe-warnt-vor-gesundheits-apps-76307.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen