Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

04.03.2015

Berechnungen Grippewelle kostet deutsche Wirtschaft 2,2 Milliarden Euro

Das Bruttoinlandsprodukt könnte um 0,3 Prozentpunkte zurückgehen.

Berlin – Die grassierende Grippewelle macht sich in Deutschland auch gesamtwirtschaftlich zusehends bemerkbar. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte durch die Epidemie im ersten Quartal um 0,3 Prozentpunkte zurückgehen. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsinstituts (RWI) hervor, die der „Welt“ vorliegen.

Der Rückgang entspricht demnach einem volkswirtschaftlichen Schaden von etwa 2,2 Milliarden Euro. Damit liegt der erwartete Effekt zwar am oberen Ende dessen, was in „normalen“ Grippejahren mit etwa zwei bis zehn Millionen Krankmeldungen von Arbeitnehmern erwartet wird. Jedoch ist dieser angenommene wirtschaftliche Schaden immer noch weit von dem entfernt, was im Fall einer echten Pandemie drohen könnte.

„Die Influenza zählt zu den Krankheiten, die einen relativ großen wirtschaftlichen Effekt haben, weil sich viele Leute anstecken und sich viele Arbeitnehmer krankmelden. Es wird weniger konsumiert und produziert. All das belastet das BIP“, sagte Torsten Schmidt, Konjunkturexperte des RWI.

Den Berechnungen des Experten zufolge könnte eine flächendeckende Impfung der Bevölkerung diese Belastung deutlich senken, nämlich auf nur noch 0,12 Prozent des BIP oder 880 Millionen Euro. „Durch eine flächendeckende Impfung ließe sich also ein volkswirtschaftlicher Schaden von 1,32 Milliarden Euro vermeiden“, so Schmidt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-grippewelle-kostet-deutsche-wirtschaft-22-milliarden-euro-79665.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen