Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

04.03.2015

Berechnungen Grippewelle kostet deutsche Wirtschaft 2,2 Milliarden Euro

Das Bruttoinlandsprodukt könnte um 0,3 Prozentpunkte zurückgehen.

Berlin – Die grassierende Grippewelle macht sich in Deutschland auch gesamtwirtschaftlich zusehends bemerkbar. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte durch die Epidemie im ersten Quartal um 0,3 Prozentpunkte zurückgehen. Das geht aus Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsinstituts (RWI) hervor, die der „Welt“ vorliegen.

Der Rückgang entspricht demnach einem volkswirtschaftlichen Schaden von etwa 2,2 Milliarden Euro. Damit liegt der erwartete Effekt zwar am oberen Ende dessen, was in „normalen“ Grippejahren mit etwa zwei bis zehn Millionen Krankmeldungen von Arbeitnehmern erwartet wird. Jedoch ist dieser angenommene wirtschaftliche Schaden immer noch weit von dem entfernt, was im Fall einer echten Pandemie drohen könnte.

„Die Influenza zählt zu den Krankheiten, die einen relativ großen wirtschaftlichen Effekt haben, weil sich viele Leute anstecken und sich viele Arbeitnehmer krankmelden. Es wird weniger konsumiert und produziert. All das belastet das BIP“, sagte Torsten Schmidt, Konjunkturexperte des RWI.

Den Berechnungen des Experten zufolge könnte eine flächendeckende Impfung der Bevölkerung diese Belastung deutlich senken, nämlich auf nur noch 0,12 Prozent des BIP oder 880 Millionen Euro. „Durch eine flächendeckende Impfung ließe sich also ein volkswirtschaftlicher Schaden von 1,32 Milliarden Euro vermeiden“, so Schmidt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-grippewelle-kostet-deutsche-wirtschaft-22-milliarden-euro-79665.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen