Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

09.03.2015

Bericht Grenze der Renten-Besteuerung sinkt auf 1.191 Euro

Im vergangenen Jahr lag die Freigrenze noch bei 1.218 Euro im Monat.

Berlin – Die Bundesregierung hat die Grenze zur Besteuerung von Renten erneut gesenkt: Wie „Bild“ (Montag) berichtet, werden die Bezüge von alleinstehenden Neurentnern in diesem Jahr ab einer Höhe von monatlich 1.191 Euro besteuert. Im vergangenen Jahr habe die Freigrenze noch bei 1.218 Euro im Monat gelegen. Die Zeitung beruft sich auf neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angestiegen und liegt mittlerweile bei weit über drei Millionen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-grenze-der-renten-besteuerung-sinkt-auf-1-191-euro-79980.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen