newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zapfsäule an einer Aral-Tankstelle
© über dts Nachrichtenagentur

Schlechte Arbeitsbedingungen Gewerkschaft NGG fordert Verstaatlichung von Autobahnraststätten

Teils müssten die Pächter sehr teure Lizenzen erwirtschaften.

Berlin – Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) hat die Arbeitsbedingungen an deutschen Autobahnraststätten kritisiert.

„Während Reisende sogar für den Toilettengang mit 70 Cent zur Kasse gebeten werden, bekommen die Beschäftigten nur den Mindestlohn und arbeiten teils unter prekären Bedingungen“, sagte Mohamed Boudih, NGG-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). „Dazu gehören fehlende Pausen, geprellte Feiertagszuschläge, aber auch viel zu wenig Personal.“

Boudih fordert, die Raststätten wieder in staatliche Hand zurückzuführen: „Spätestens mit dem Start der bundeseigenen Autobahn GmbH im Jahr 2021 sollten auch die Raststätten wieder Teil des öffentlichen Versorgungsnetzes werden.“ Sie erfüllten einen zentralen Versorgungsauftrag.

Seit der Privatisierung 1998 werden rund 400 Gaststätten und 360 Tankstellen entlang der deutschen Autobahnen von Tank & Rast und deren Franchisepartnern betrieben. Etwa 500 Millionen Reisende nutzen pro Jahr den Service.

Doch Tank & Rast ist aus Sicht des NGG-Gewerkschafters nur auf Profit ausgerichtet. Das erzielte Geld aus dem Pachtsystem lande weder bei den Beschäftigten noch bei den Pächtern, sondern bei Tank & Rast, bemängelt Boudih.

Teils müssten die Pächter sehr teure Lizenzen erwirtschaften. „Das führt zu extremen Preisen für die Autofahrer und zur Lohn-Drückerei bei den Beschäftigten“, kritisiert der NGG-Gewerkschafter.

13.07.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »