newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Hans-Dietrich Genscher
© über dts Nachrichtenagentur

Genscher FDP-Niedergang wegen zu langer Regierungsbeteiligung

„Vielleicht haben wir zu lange regiert. Regierungsjahre machen bequem.“

Berlin – Der langjährige Bundesaußenminister und FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher hat eine überraschende Erklärung dafür, warum die FDP derzeit so schlecht dasteht: „Vielleicht haben wir zu lange regiert. Regierungsjahre machen bequem“, sagte Genscher der „Bild am Sonntag“.

„1969 haben wir mit einem Wahlergebnis von nur 5,8 Prozent dafür gesorgt, dass Willy Brandt Kanzler wurde. 13 Jahre später dann die Wende zur Union.“ In der Zwischenzeit habe sich die Welt verändert. „Da hat mancher wohl gedacht, wir sind auf den Bundestag abonniert und auf das Regieren auch. Regierungsjahre können auch auszehren.“

Besonders habe der Partei die Regierungszeit zwischen 2009 und 2013 geschadet: „Das Schlimmste ist, Wahlversprechen nicht einzuhalten.

Dass ich unter der Entwicklung meiner Partei leide, wird jeder verstehe“, so Genscher weiter. „Aber mich ermutigt, dass mit Christian Lindner die FDP einen Vorsitzenden hat, der die Partei aus dieser Krise herausführen kann.“

Der FDP-Ehrenvorsitzende empfiehlt seiner Partei einen neuen Freiheitsbegriff: „Für mich steht im Mittelpunkt das Gebot des Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Es geht um die Würde jedes Menschen, nicht nur die der Deutschen. Da haben wir die Abgrenzung zur Ausländerfeindlichkeit.“

Genscher legte der FDP nahe, die soziale Gerechtigkeit dabei nicht zu vernachlässigen: „Es geht um Meinungsfreiheit, Rechtsstaat, Chancen- und soziale Gerechtigkeit. Es gibt keine Menschenwürde ohne soziale Gerechtigkeit. Das ist ein umfassender Freiheitsbegriff, der keine Einschränkung duldet.“

09.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »