Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

31.03.2019

Minijobs Gebäudereiniger fordern Ende der 450-Euro-Jobs

„Die Minijobs gehören abgeschafft.“

Berlin – Das Gebäudereiniger-Handwerk fordert das Ende der Minijobs. „Die Minijobs gehören abgeschafft“, sagte Bundesinnungsmeister Thomas Dietrich den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Branche schließt sich damit Forderungen der Gewerkschaften an.

Ein Grund für die Forderung ist nach Angaben von Dietrich die hohen Kosten für Arbeitgeber. Für normale Arbeitsverhältnisse würden rund 20 Prozent Sozialversicherungsabgaben fällig, bei den Minijobs seien es rund 30 Prozent Abgaben plus die Pauschalsteuer.

„Ein Minijob ist für Arbeitgeber also nicht nur völlig unflexibel, es ist auch die teuerste Beschäftigungsvariante“, sagte der Innungsmeister. Besser seien voll steuer- und sozialversicherungspflichtige Jobs.

Auch aus Sicht der Arbeitnehmer seien Minijobs unattraktiv, so Dietrich. Jede Lohnerhöhung führe dazu, dass Minijobber weniger arbeiten wollten: „Das ist eine absurde Situation.“ Ändere sich an der Arbeitszeit nichts, dann überschritten Minijobber nach einer Lohnerhöhung die Grenze von 450 Euro im Monat und würden steuer- und sozialversicherungspflichtig. Damit aber würden sie deutlich weniger Geld verdienen. Deshalb „wollen die Minijobber ihre Arbeitszeit bei jeder Lohnerhöhung um etwa fünf Minuten kürzen“, sagte der Bundesinnungsmeister. In seiner Branche betreffe das mehr als 100.000 Menschen.

Sollte sich keine politische Mehrheit für eine Abschaffung der Minijobs finden, müsse die Bundesregierung wenigstens die 450-Euro-Grenze erhöhen, fordern die Gebäudereiniger. „500 Euro pro Monat wäre angemessen, damit die Beschäftigten in den Genuss von höheren Löhnen kommen“, sagte Dietrich.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund setzt sich seit einiger Zeit für ein Ende der Minijobs ein. Wer in einem solchen Beschäftigungsverhältnis stehe, habe keine Anreize, seine Arbeitszeit auszuweiten, hieß es vor Kurzem in einer Stellungnahme des DGB zu einem Gesetzentwurf der FDP im Bundestag. Dies verstärke den Fachkräftemangel beispielsweise im Reinigungsgewerbe und in der Gastronomie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gebaeudereiniger-fordern-ende-der-450-euro-jobs-109510.html

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Höchstwert Fast jeder zweite Arbeitslose hat Migrationshintergrund

Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund an den rund 2,3 Millionen Arbeitslosen in Deutschland hat einen Höchstwert erreicht. Die Quote liegt ...

Krankenhausflur

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Bessere Bezahlung von Pflegekräften kostet Milliarden

Die Anhebung aller Gehälter von Pflegekräften in Deutschland auf ein tarifliches Niveau würde zwischen 1,4 und 5,2 Milliarden Euro jährlich kosten. Das ...

Fliesenleger

© über dts Nachrichtenagentur

Qualifikation Handwerkspräsident will kostenfreien Erwerb von Meistertitel

Der Präsident des Zentralverbands Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, fordert, dass der Erwerb des Meistertitels kostenfrei wird. "Während das ...

Bundesagentur für Arbeit Zahl der Arbeitslosen geht weiter zurück

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im März waren 2,301 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 157.000 weniger als vor ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Erwerbstätigen im Februar gestiegen

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an. Im Februar 2019 waren 44,8 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig, teilte das ...

EU-Vergleich Frauen häufiger in Teilzeitjobs

Im europäischen Vergleich arbeiten deutsche Frauen überproportional häufig in Teilzeit. Lediglich in den Niederlanden und Österreich ist der Anteil noch ...

Arbeitsmarkt Jobcenter vermitteln oft in Zeitarbeit

Arbeitssuchende werden von der Bundesagentur für Arbeit (BA) weit überproportional in Firmen der Zeitarbeitsbranche vermittelt. Obwohl in dieser Branche ...

Konflikt Gewerkschaft droht Lufthansa mit Streiks in Sommerferien

Der seit Monaten andauernde Konflikt zwischen der Deutschen Lufthansa (LH) und der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (Ufo) könnte im ...

Umfrage Mehrheit für Grundrente mit Bedürftigkeitsprüfung

Eine Mehrheit der Bundesbürger will eine Grundrente nur mit Bedürftigkeitsprüfung. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im ...

Verdi Bsirske für gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro pro Stunde

Verdi-Chef Frank Bsirske setzt sich mit Nachdruck für einen deutlichen Anstieg des gesetzlichen Mindestlohns ein. "12 Euro pro Stunde sind gesetzt - ich ...

Studie Viele Hochschulabsolventen verlassen Ostdeutschland

Hochschulabsolventen wandern aus den neuen Bundesländern weiter stark ab. Das geht aus einer Befragung des Personaldienstleisters Studitemps und der ...

Umfrage Mehrheit klagt über steigende Arbeitsbelastung

Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland klagen über eine sehr hohe und zunehmende berufliche Arbeitsbelastung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von ...

Bericht Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme

Die Zahl der Krankentage wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen zehn Jahren von rund 48 Millionen im Jahr 2007 auf 107 Millionen im Jahr ...

Bericht GroKo will Meisterpflicht im Handwerk wieder stärken

Die Regierungskoalition will die Meisterpflicht im Handwerk wieder stärken. Dazu soll die Handwerksreform aus dem Jahr 2004 in Teilen rückabgewickelt ...

Bericht Projekt „sozialer Arbeitsmarkt“ läuft schleppend an

Der zum 1. Januar geschaffene "soziale Arbeitsmarkt", mit dem die Bundesregierung bis zu 150.000 Menschen aus der Langzeitarbeitslosigkeit holen will, ...

Sozialausgaben Ökonom Fuest stellt Rentenniveau infrage

Der Ökonom Clemens Fuest drängt darauf, die Sozialausgaben auf den Prüfstand zu stellen und dabei auch über das Rentenniveau zu sprechen. Ein Rentenniveau ...

Sanktionen DGB fordert schärfere Strafe bei Mindestlohn-Verstoß

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert schärfere Sanktionen bei Verstößen gegen den Mindestlohn. "Arbeitgeber, die sich nicht an die Regeln halten, ...

Bericht Frauen häufiger als Männer langzeitarbeitslos

Frauen sind stärker als Männer von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen. Unter allen erwerbslosen Frauen werden 34 Prozent als Langzeitarbeitslose ...

Flexirentengesetz Über hunderttausend Anfragen an Rentenversicherung

Mehr als 100.000 Rentenversicherte haben sich 2018 an die Deutsche Rentenversicherung (DRV Bund) gewandt, weil sie möglichst ohne Abzüge vorzeitig in den ...

Personalmangel Öffentlichem Dienst fehlen bis 2030 rund 731.000 Beschäftigte

Im öffentlichen Dienst zeichnet sich ein dramatischer Personalmangel ab. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte ...

IG Metall EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten

Die schärferen EU-Klimaziele könnten in der Automobilindustrie bis zu 150.000 Arbeitsplätze in der Produktion kosten - mögliche weitere Verluste etwa in ...

Bundesagentur für Arbeit Zahl der Hartz-IV-Bezieher aus Rumänien und Bulgarien gestiegen

Fünf Jahre nach der Öffnung des deutschen Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen hat sich die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus diesen Ländern auf gut ...

Statistisches Bundesamt Reallöhne im Jahr 2018 um 1,3 Prozent gestiegen

Der Reallohnindex in Deutschland ist im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am ...

Mindestlohnbetrug Zahl der vom Zoll aufgedeckten Verstöße steigt

Viele Unternehmen unterlaufen den seit 2015 geltenden gesetzlichen Mindestlohn sowie Lohnuntergrenzen in vielen Branchen. Das geht aus der Jahresstatistik ...

CDU Gieseke warnt VW vor einseitiger Elektro-Strategie

Der niedersächsische CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke hat den Autobauer VW vor einer einseitigen Konzentration auf Elektroautos gewarnt. Er fürchte einen ...

Verdi Bsirske bekräftigt Kritik an Bankenfusion

Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat seine Kritik an einem möglichen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank bekräftigt. ...

Eurostat Arbeitskosten in der EU steigen deutlich an

Arbeit in der EU wird teurer. Die Kosten je geleistete Arbeitsstunde sind vom vierten Quartal 2017 zum vierten Quartal 2018 um 2,8 Prozent gestiegen, ...

Prognose Renten-Haltelinie muss bereits 2021 greifen

Die Haltelinie von 48 Prozent für das Sicherungsniveau in der gesetzlichen Rente wird 2021 erstmals greifen müssen – früher als bislang angenommen. "Das ...

Sachsen-Anhalt Jeder fünfte Arzt kommt aus dem Ausland

Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt sind nur noch durch den massenhaften Einsatz ausländischer Mediziner arbeitsfähig. Das berichtet die "Mitteldeutsche ...

Bericht Immer weniger Langzeitarbeitslose finden regulären Job

Trotz Rekordbeschäftigung finden immer weniger Langzeitarbeitslose einen regulären Job. Im vergangenen Jahr fielen 145.420 Menschen durch eine ...

Facebook Sheryl Sandberg hält ungleiche Bezahlung für Wachstumsbremse

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hält die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen für eine Wachstumsbremse. "Frauen in Deutschland verdienen 21 ...

Verdi Bsirske kritisiert Banken-Fusionspläne

Der Deutschen Bank und der Commerzbank stehen angesichts der Fusionspläne massive Auseinandersetzungen mit der Gewerkschaft bevor. Er erwartet eine ...

Nachunternehmerhaftung Nahles kritisiert „handfeste Ausbeutung“ in Zustellbranche

In der Koalition zeichnet sich ein neuer Streit ab: Trotz des Protests aus der Union will SPD-Chefin Andrea Nahles Paketdienstleister stärker in die ...

Weitere Nachrichten