Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Gauck

© über dts Nachrichtenagentur

28.02.2015

"Unermesslicher Verlust" Gauck schockiert über Nemzow-Mord

Gerade jetzt werde seine Stimme fehlen.

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat sich schockiert über den Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow gezeigt. Gauck habe seinen tiefen Respekt vor dem früheren stellvertretenden Ministerpräsidenten Russlands bekundet, teilte das Bundespräsidialamt am Samstag mit.

Nemzow habe sich couragiert für Freiheit, Demokratie und Frieden eingesetzt und dabei auch Kritik an der russischen Regierung nicht gescheut. Für die gesellschaftliche Debatte in Russland sei Nemzows Tod „ein unermesslicher Verlust“. Gerade jetzt werde seine Stimme fehlen.

Der Bundespräsident erwarte von allen Verantwortlichen in Russland, dass diese sich für eine vollständige Aufklärung des Mordes einsetzen.

Nemzow war am Freitagabend auf einer Brücke in der Nähe des Kreml mit vier Schüssen in den Rücken getötet worden. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte eine unverzügliche Untersuchung des Mordes angeordnet.

Unterdessen gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass es sich um einen „minutiös geplanten“ Auftragsmord handele. Vermutet werde ein politisches Motiv. Nemzow galt als einer der schärfsten Kritiker Putins und hatte sich wiederholt für die pro-europäischen ukrainische Regierung eingesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gauck-schockiert-ueber-nemzow-mord-79455.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen