Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

19.04.2015

Radikalismus und Machtlosigkeit Gabriel attackiert CDU-Wirtschaftspolitiker

„Der CDU-Wirtschaftsrat steht am Spielfeldrand.“

Berlin – Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Wirtschaftspolitikern der CDU Radikalismus und Machtlosigkeit vorgehalten. „Unsere Wirtschaftspolitiker gerieren sich, anders als die der CDU, nicht als letzte Bastion des Marktradikalismus“, sagte Gabriel der „Welt am Sonntag“.

Er fügte hinzu: „Der CDU-Wirtschaftsrat steht am Spielfeldrand, findet alles zu ökologisch, findet alles zu sozial – und wundert sich, warum er nicht mitspielen darf.“

Seinen Vorgänger Ludwig Erhard sieht Bundeswirtschaftsminister Gabriel heute politisch eher bei der SPD denn der CDU beheimatet. „Die Erhardsche Idee der sozialen Marktwirtschaft ist im Wirtschaftsforum der SPD heute sicher eher zu Hause als im Wirtschaftsflügel der Union“, sagte Gabriel.

In dem in dieser Woche gegründeten SPD-Wirtschaftsforum „kann jeder mitmachen und muss nicht mal Mitglied der SPD sein“, sagte er weiter: „Und kommen werden diejenigen, die eigene Ideen von einer offenen und fairen Gesellschaft haben und daran mitwirken wollen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gabriel-attackiert-cdu-wirtschaftspolitiker-82275.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen