newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

EZB
© über dts Nachrichtenagentur

"Schockierender Vorgang" Früherer EZB-Volkswirt Stark attackiert Zentralbank scharf

„Wir haben Preisstabilität. Das stärkt die Kaufkraft.“

Berlin – Der frühere Chef-Volkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Jürgen Stark, hat die EZB massiv kritisiert. „Die EZB demonstriert nicht Führung, sondern gibt den Erwartungen der Finanzmärkte als auch politischem Druck aus Frankreich und Italien nach“, sagte Stark in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

So empfinde er die Manipulation des Euro-Dollar-Wechselkurses „als einen schockierenden Vorgang“. Der Euro-Wechselkurs sei für die EZB seit ihrer Gründung ein Tabu gewesen. „Dass Politiker aus Frankreich und Italien wie einst beim Franc oder der Lira eine Abwertung einfordern, überrascht mich nicht“, so Stark. „Dass die EZB dem aber nachgibt und Maßnahmen mit einer gezielten Schwächung des Euro begründet, zeigt, wie sehr sie sich inzwischen auf einer schiefen Ebene befindet. Dort gibt es keine Tabus mehr.“

Auch der beschlossene Ankauf von Kreditverbriefungen (ABS) mit dem Ziel, diesen Markt wieder zu beleben, hat nach den Worten von Stark „nichts mit Geldpolitik zu tun“. Die EZB nehme mit diesen Papieren „unkalkulierbare Risiken“ in ihre Bilanz. „Dafür müssen die Steuerzahler des Eurogebiets im Fall von Verlusten haften“, sagte Stark. „Dies kann zu erheblichen Umverteilungseffekten zwischen den Mitgliedstaaten führen. Hierfür hat die EZB keine demokratische Legitimation.“

Die aktuelle Deflationsdebatte bezeichnete Stark, der auch Vizepräsident der Bundesbank war, als absurd. „Wir haben Preisstabilität. Das stärkt die Kaufkraft“, so der Ökonom. „Jetzt wird aber das Vertrauen in den Euro durch Politiker und Zentralbanker untergraben, indem sie den Euro weich klopfen. Ein unerhörter Vorgang.“

04.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »