Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mutter und Kind

© über dts Nachrichtenagentur

03.03.2015

Bericht Finanzministerium will Eltern entlasten

Der Kinderfreibetrag solle 2015 um 144 Euro erhöht werden.

Berlin – Das Bundesfinanzministerium wird laut eines Berichts der F.A.Z. in Kürze die Ressortabstimmung für den Gesetzentwurf zur Entlastung der Eltern einleiten. Der Kinderfreibetrag solle 2015 um 144 Euro und 2016 nochmals um 96 Euro erhöht werden, schreibt die F.A.Z. (Mittwochsausgabe). Das Kindergeld wird demnach in diesem Jahr um vier Euro im Monat und nächstes Jahr nochmals um zwei Euro aufgestockt.

Der Kinderfreibetrag hätte eigentlich schon 2014 erhöht werden müssen. Dies solle nun zwar mit berücksichtigt werden, aber eine rückwirkende Erhöhung für 2014 sei nicht geplant, schreibt die F.A.Z.

Der Freibetrag zur Sicherung des Existenzminimums der Kinder beträgt derzeit 4.368 Euro im Jahr. Er wird somit erst auf 4.512 Euro und dann 4.608 Euro steigen. Hinzu kommt jeweils der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung der Kinder von 2.640 Euro.

Das Kindergeld beträgt derzeit 184 Euro für das erste und zweite Kind, 190 Euro für das dritte Kind und 215 Euro für jedes weitere Kind – jeweils im Monat.

Der Bund der Steuerzahler sprach sich dafür aus, die für 2016 vorgesehene Erhöhung des Kinderfreibetrags um ein Jahr vorzuziehen. Die Kinderfreibeträge sollten einschließlich der Betreuungsfreibeträge sofort auf mindestens 7.248 Euro erhöht werden, sagte sein Präsident Reiner Holznagel der F.A.Z.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-finanzministerium-will-eltern-entlasten-79649.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen